Organisation

Referat für Kirchenmusik

Aktuelle Regelungen für Chöre und zur liturgischen Musik

Gültig ab 11. Jänner 2022

Der Versuch die Corona-Pandemie einzudämmen erfordert immer wieder Anpassungen der gültigen Regeln.

Die 6. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (6. COVID-19-SchuMaV) in der Fassung der 6. Novelle gilt von 11. Jänner bis inklusive 20. Jänner 2022. Zusätzlich erlassene Verordnungen der Länder sind im jeweiligen Bundesland zu beachten.

Update 20. Jänner 2022: Die seit 11.1.2022 geltenden Regelungen werden bis inklusive 30.1.2022 verlängert.

Grundsätzliche Regelungen für Chöre:

- Proben, Auftritte und Konzerte gelten als Zusammenkünfte (§ 14).

- An Zusammenkünften dürfen ausschließlich Sänger:innen mit einem 2G-Nachweis (geimpft bzw. genesen) teilnehmen. Ungeimpfte mit 3G-Nachweis dürfen nur an Proben zu beruflichen Zwecken oder zur beruflichen künstlerischen Darbietung in fixer Zusammensetzung teilnehmen.

- Der Chorverband Österreich empfiehlt zusätzlich den Nachweis eines negativen Tests einer befugten Stelle (idealerweise PCR-Test) bei allen Zusammenkünften.

FFP2-Maskenpflicht:

- Beim Betreten des Probe- oder Auftrittsorts ist eine FFP2-Maske zu tragen. Für die Dauer des Singens ist dann keine FFP2-Maske notwendig, wenn durch sonstige geeignete Schutz-maßnahmen (z.B. gültiger PCR-Test, oftmaliges Lüften, größerer Abstand) das Infektionsrisiko minimiert wird (§ 14 Abs 6). Ansonsten ist auch beim Singen die FFP2-Maske zu tragen.

- Die Regelung hinsichtlich des Zwei-Meter-Abstands bzw. des Tragens einer Maske bei Nichteinhaltung ist aufgrund der Sonderregelung des § 14 Abs 6 nicht anzuwenden.

- Bei Auftritten und Konzerten sind zusätzlich die Regelungen des jeweiligen Orts (wie Konzertsaal, Gastronomie-, oder Freizeitbetrieb) zu berücksichtigen (§§ 6 bis 10), d.h. hinsichtlich des Nach-weises einer geringen epidemiologischen Gefahr gilt die jeweils strengere Regel (§ 14 Abs 7).

- Für Chorleiter*innen und Korrepetitor*innen gelten die Regelungen für den Ort der beruflichen Tätigkeit, d.h. ein 3G-Nachweis ist ausreichend.

- Die Regelungen für Zusammenkünfte gelten sinngemäß für außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit sowie betreute Ferienlager, wobei ein 2,5G-Nachweis ausreichend ist (§ 15).

- Für Auftritte bei röm.-kath. Gottesdiensten gelten nur die Regelungen der Bischofskonferenz.

Bitte lesen Sie in untenstehenden Dokumenten alle Details zu den momentan aktuellen Vorgaben..