Integration, Kulturen & Religionen

Ähnlichkeiten und Unterschiede gemeinsam entdecken und voneinander lernen

Foto: Lisa Engel
Foto: Lisa Engel

Der Umgang mit Minderheiten und Geflüchteten ist der Gradmesser für die Humanität einer Gesellschaft. Zu einem offenen Miteinander gehören die Anerkennung von Verschiedenheit, das Aufeinander-Zugehen, aber auch Geduld und „Experimentierfreude“.
Im Katholischen Bildungswerk betrachten wir Migration als Chance, um zu mehr Wissen über andere Religionen, Kulturen und dadurch auch über sich selbst zu gelangen. Sie bricht festgefahrene Strukturen auf, macht unser Dasein lebendig und führt dazu, dass sich Menschen mit ihrem eigenen Glauben auseinandersetzen, da sie von dem Gegenüber danach gefragt werden.

Foto: Gerhard Maurer
Foto: Gerhard Maurer

Konvivenz ist das Wort, das so passend für diesen Prozess verwendet werden kann. Es bezeichnet ursprünglich die friedliche Koexistenz von Juden, Muslimen und Christen und wird auch als Konzept der „Kirche für andere“ verstanden. Mit Konvivenz wird die Form des Zusammenlebens bezeichnet, die sich als Lebens-, Lern- und Festgemeinschaft in der Nachfolge Christi sieht. Konkret heißt dies, dass wir miteinander solidarisch leben (lernen) und wir nicht in Parallelgesellschaften nebeneinander existieren sollen. Von und miteinander zu lernen und das in einer Gemeinschaft des geteilten Lebens -  das ist der Weg.

Um diesen Weg möglichst vielen Menschen zu eröffnen und positiv mitzugestalten, setzt das Katholische Bildungswerk im Zusammenwirken mit zahlreichen Kooperationspartnern unterschiedlichste Bildungsangebote um:

Christlich-muslimische Dialogreihe: Die Veranstaltungsreihe zum christlich-muslimischen Dialog wird in zwei unterschiedlichen Formaten umgesetzt: Einerseits Vorträge für ein breites Publikum und andererseits „TableTalks“, die im kleineren Rahmen gehalten werden, um allen TeilnehmerInnen die Möglichkeit zu bieten, Fragen zu stellen und eigene Erfahrungen einzubringen.

Soirée Internationale: Aus dem Ausschuss "Kirche und Migration" formte sich der Arbeitskreis „Initiative Vielfalt“, welcher seit 2014 u.a. die „Soirée Internationale“, ein Fest der Kulturen mit politischen und wirtschaftlichen EntscheidungsträgerInnen durchführt. Mag.a Birgit Wurzer, Bildungsreferentin des KBW, ist in beiden Vereinigungen vertreten.

Angebote für ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Flüchtlingsarbeit:

  • Lehrgänge für IntegrationsbegleiterInnen: seit 2009 wiederholt angeboten.
  • Veranstaltungsreihe „Zusammenleben gestalten“:  Als Reaktion auf den übermäßigen Anstieg von geflüchteten Menschen im Herbst 2015 setzte das Katholische Bildungswerk die mehrteilige Veranstaltungsreihe um, um ehrenamtlichen MitarbeiterInnen die bestmögliche Unterstützung bei ihrer Arbeit mit geflüchteten Menschen zukommen zu lassen.
  • Workshop: „Ich kann Deutsch unterrichten“: Dieser Workshop wurde angeboten, um Personen, die mit geflüchteten Menschen Deutsch lernen wollen, aber über keine Unterrichtserfahrung verfügen, die Basics des Deutsch-Unterrichtens zu vermitteln.
  • Theaterworkshops: für ehrenamtliche MitarbeiterInnen als unterstützende Begleitung und Stärkung für ihre herausfordernde Tätigkeit mit Geflüchteten

Angebote für geflüchtete Menschen:

  • Alphabetisierungskurse: Seit Sommer 2017 findet im Diözesanhaus wöchentlich das Angebot eines Deutsch-Alphabetisierungskurses statt.
  • Farsikurs: Da nachgewiesenermaßen Menschen eine Fremdsprache erst bis zu einem hohen Niveau erlernen können, wenn sie Kenntnisse ihrer eigenen Muttersprache haben, gibt es das Angebot eines Farsikurses für Personen, die Farsi als Muttersprache haben, allerdings vor ihrer Flucht nie Schreiben oder Lesen gelernt hatten.
  • Frauensprachcafé: Einmal pro Woche treffen sich ca. 20 Frauen, um in angenehmer Atmosphäre in Kleingruppen Deutsch zu lernen, während ihre Kinder von eigens organisierten Kinderbetreuerinnen beaufsichtigt werden
  • Fit & Fun für Frauen: Einmal pro Woche machen ausschließlich Frauen gemeinsam ein Fitness-Workout. Die Trainerin stammt aus dem Iran und kann ihre Fähigkeiten gemäß ihrer Ausbildung einbringen.

HIPPY: ist ein Hausbesuchsprogramm zur frühen innerfamiliären Förderung von Familien mit Migrationshintergrund. Weitere Angebote rund um HIPPY:

  • Gruppentreffen für die Mütter, Exkursionen, Begegnungsfeste in Pfarren
  • Deutsch zum Frühstück, wöchentlich in Klagenfurt und Villach
  • Internationale Eltern-Kind-Gruppe, wöchentlich in Klagenfurt

Ansprechperson: Mag.ª Birgit Wurzer
T 0676 8772 2425
E birgit.wurzer@kath-kirche-kaernten.at