Sprach- und Leseförderung

Lesetiger und Plaudertasche

 (© Foto: KBW)
(© Foto: KBW)

Laut internationalen Forschungsergebnissen liegen die Lesekompetenzen Erwachsener in Österreich im Ländervergleich unter dem Durchschnitt. (vgl. Studie PIAAC ) Daher müssen möglichst frühe Unterstützung und fördernde Begleitung einen höheren Stellenwert im Rahmen der Elternbildung einnehmen. Die Elternbildungsvernetzung des Forum Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich hat das seit langem erkannt und übernimmt mit ihrem Projekt "Lesetiger und Plaudertasche" eine Vorreiterrolle.

Sprach- und Leseförderung wird als ganzheitlicher Prozess innerhalb des Familiengefüges verstanden, der insbesondere die Rolle der Eltern in der Entwicklung des Spracherwerbs und der Lesekompetenzen in den Mittelpunkt stellt. Dazu kommen auch oft durch Migration oder unterschiedliche Muttersprachen der Elternteile entstandene Fragestellungen im Bereich Mehrsprachigkeit, mit denen sich Eltern und PädagogInnen auseinandersetzen müssen.

Besonders geeignete Veranstaltungsformen sind  intergenerationelle Gruppen, wie zum Beispiel die Eltern-Kind-Gruppen oder die Familien mit Migrationshintergrund, in denen wir das Programm HIPPY (Home Instruction for Parents of Preschool Youngsters) durchführen.
Auch Elternabende in Kindergärten werden gerne mit diesem Thema gefüllt: Anhand von Bücherschatzkisten werden die Stufen der Sprach- Leseentwicklung, die Bedeutung der Beziehung zwischen Eltern und Kindern, das Vorlesen,  (Kinder)Bücher und besonders auch die Wirkung der dabei gemeinsam verbrachten Zeit bewusst gemacht. In den Gruppen werden Geschichten auch gemeinsam erarbeitet und nachgespielt sowie mit verschiedenen kreativen Methoden zum Lesen motiviert, Kommunikation aktiviert, Selbstbewusstsein und Beziehung gestärkt. Auch das Projekt "Ganz Ohr! VorlesepatIn werden!" trägt dazu bei, die Freude am Buch und an der Sprache (wieder) zu entdecken. Dabei wird nicht nur Kindern und Jugendlichen ermöglicht, leistungsfrei in die Welt der Bücher einzutauchen, sondern gelesen wird auch für und mit SeniorInnen.