Christlich-muslimischer Dialog

TableTalks und Vorträge rund um die Welt von ChristInnen und MuslimInnen

Logo, Foto:Lagler
Logo, Foto:Lagler

 

Von Seiten der Katholischen Aktion gibt es bereits seit langem Bemühungen, um das Fremde kennenzulernen. Die Veranstaltungsreihe zum christlich-muslimischen Dialog, die speziell Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Religionen anspricht, beweist mit ihren stets steigenden TeilnehmerInnenzahlen, dass viele Menschen bereit sind, mehr über das Andere in Erfahrung zu bringen und sich darüber auszutauschen.
Die Veranstaltungsreihe wird in zwei unterschiedlichen Formaten umgesetzt: Einerseits Vorträge für ein breites Publikum und andererseits „TableTalks“, die im kleineren Rahmen gehalten werden, um allen TeilnehmerInnen die Möglichkeit zu bieten, Fragen zu stellen und eigene Erfahrungen einzubringen.

TableTalk, Foto:KBW
TableTalk, Foto:KBW

ChristInnen und MuslimInnen sitzen um einen großen Tisch und sprechen über Feste, gemeinsames Feiern, das Alltagsleben von MuslimInnen in Österreich und darüber, was wir im Laufe der Jahrhunderte voneinander übernommen haben. Man erfährt, dass es eine Pflicht von MuslimInnen ist, sich Wissen anzueignen und dass die älteste Universität der Welt in Fès von einer Frau gegründet wurde. Im Gegensatz dazu berichten ChristInnen davon, welche Feste ihnen wichtig sind und wie das Fasten im Gegensatz zum Ramadan aussieht.
Es ist zu bemerken, dass vieles im christlichen Handeln für Muslime ein großes Fragezeichen darstellt, aber gemeinsam so manches Verhaltensrätsel aufgelöst werden kann. Umgekehrt gibt es Interpretationen über „den Islam“, die für Irritationen sorgen. Denn selbst, wenn manche Aussagen von vielen Menschen verbreitet werden, heißt das nicht, dass sie immer der Wahrheit entsprechen.

„Die Muslime“ gibt es genau so wenig, wie „wir“ als ein geschlossener Kulturkreis verstanden werden können und wollen. Spricht man mit unterschiedlichsten Personen aus anderen Ländern und Kulturen, so kann schnell festgestellt werden, dass ganz Vieles nicht dem entspricht, was man in seinen Gedankengebilden entstehen hat lassen.

Foto:KBW
Foto:KBW

„Viele gehen davon aus, der „Islam“ sei etwas Festes und ist wie ein „Wesen“, das einfach da ist. Entweder man hält sich dran, oder man distanziert sich davon“, erzählt Professor Zekirija Sejdini bei seinem Vortag über Islam zwischen Tradition und Innovation an der Universität Klagenfurt. Er spricht weiter: „Die Qualität einer Religiosität, oder was eine Religion ausmacht, hängt sehr stark davon ab, was die Menschen denken. Aufklärung braucht nicht der „Islam“, Aufklärung brauchen die Muslime, denn aufgeklärte Menschen produzieren ein Religionsverständnis, das auch aufgeklärt ist.

Folgende Themen wurden in dieser Dialogreihe bereits behandelt:

  • Gehört der Islam zu Österreich? - Vortrag und Diskussion mit Gudrun Harrer und Klaus Schönberger
  • Table-Talk:  Islam - Christentum. Aus dem Alltagsleben eines muslimischen Österreichers 
  • Table-Talk: Islam - Christentum. Welche Feste feiern Christen und Muslime – welche Gemeinsamkeiten gibt es?  
  • Islam zwischen Tradition und Innovation: Vortrag und Diskussion mit Prof. Zekirija Sejdini
  • Table-Talk: Islam – Christentum. Arabische Zahlen, Kaffee, Rosenkranz und Weihrauch – was haben wir voneinander übernommen?  
  • Frauen am Wort. Vortrag und Diskussion mit Dudu Kücükgöl und Livia Neureiter, Moderation Utta Isop
  • Radikalisierung als gesellschaftliches Phänomen - Verstehen, Erkennen, Handeln, Workshop mit Rami Ali
  • TableTalk mit Abschlussfest am 2. Juli 2018

Aufgrund des großen Interesses und der hohen TeilnehmerInnenzahlen wird diese Reihe im Arbeitsjahr 2018/19 fortgesetzt.

Ansprechperson: Mag.a Brigit Wurzer
T 0676 8772 2425
E birgit.wurzer@kath-kirche-kaernten.at