Geschichte von HIPPY

HIPPY ist seit über 40 Jahren weltweit erprobt und anerkannt

 (© Foto: HIPPY international)
(© Foto: HIPPY international)

HIPPY wurde 1969 an der Hebräischen Universität (NCJW Research Institute for Innovation in Education) entwickelt. Beim ersten HIPPY Projekt handelte es sich um ein Forschungsprojekt, welches die Effekte so genannter Hausbesuchsprogramme bzw. häuslicher, pädagogischer Intervention mit Eltern und ihren Vorschulkindern zum Untersuchungsgegenstand hatte.

In den 1970er und 1980er Jahren wurde HIPPY zu einem internationalen Programm ausgebaut und erfährt seitdem Weiterentwicklungen und Anpassungen. Programmelemente, Methodik, Didaktik und Übungsmaterialien werden auf die Zielgruppen abgestimmt und berücksichtigen den soziokulturellen Hintergrund.

Seit 2007 besteht HIPPY Österreich in Wien, seit 2009 in Graz. Dabei ist HIPPY in einen Guidance- und Monitoringprozess eingebunden, der einerseits der täglichen Arbeit dienlich ist und andererseits die hohe Qualität sichert.
Ein Meilenstein: 2011 wurde HIPPY Österreich mit dem Österreichischen Integrationspreis ausgezeichnet

Seit 2012 wird HIPPY in mehreren Bundesländern aufgebaut. Träger in Kärnten ist das Katholische Bildungswerk. Die Diözese Gurk stellt die Infrastruktur zur Verfügung. Das Bundesministerium für Europa, Integration, Äußeres fördert die Implementierung.

Weltweit nehmen derzeit über 22.000 Familien in Argentinien, Australien, Dänemark, Deutschland, Israel, Italien (Südtirol), Kanada, Neuseeland, Österreich, Schweiz, Südafrika und den USA an HIPPY teil.