Katholisches Bildungswerk Kärnten und Plattform Erwachsenenbildung Kärnten/Koroška erhalten Deutschen Innovationspreis

Die Chance von Menschen am sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben teilzunehmen ist je nach Region und Ort unterschiedlich verteilt. Der heurige Innovationspreis des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) hatte daher das Ziel, Lern- und Bildungsangebote auszuzeichnen, die aus dem Blickwinkel der regionalen Ungleichheit gerechtere Bildungschancen ermöglichen und in strukturschwachen Regionen mit besonderen soziodemografischen und -ökonomischen Anforderungen passende Lehr- und Lernangebote realisieren.

Mit dem LEADER-Projekt „Lern@Fest – Lebenslanges Lernen in der Region Villach-Umland“ des Katholischen Bildungswerkes Kärnten in Kooperation mit der Plattform Erwachsenenbildung Kärnten/Koroška wurde dies in modellhafter Weise geschaffen, wie die Jury, bestehend aus renommierten Fachleuten aus Regionalforschung, regionaler Bildungsarbeit sowie Erwachsenen- und Berufsbildung entschied.

Durch Bildung miteinander wachsen – Regionalentwicklung durch Erwachsenenbildung

Ganz im Sinne „durch Bildung miteinander wachsen“, initiierte das Katholische Bildungswerk Kärnten in Kooperation mit der Plattform Erwachsenenbildung Kärnten/Koroška (PEKK) in den Gemeinden von Villach-Umland über 18 Monate hinweg einen vielschichtigen Bewusstseinsbildungsprozess.
Es wurden über 75 Veranstaltungen zur Bedeutung von Lebenslangem Lernen, zur Gestaltung des sozialen Raumes und zu Zukunftsthemen wie dem Klimawandel angeboten. Ein sommerliches Lernfest im Kloster Wernberg mit 28 Aktionsständen, 51 Workshops und Vorträgen, über 200 ehrenamtlich Tätigen und mehr als 1000 BesucherInnen markierte den Höhepunkt des Bildungsprozesses, der bei den Bürgerinnen und Bürgern ein Bewusstsein für Bildung und Mitwirkung schuf.
Unterstützt und umgesetzt wurde dies durch die 16 gemeinnützigen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Kärnten (Mitglieder der PEKK).Von Seiten der kirchlichen Organisationen unter anderem durch das Katholische Familienwerk und die Katholische Frauenbewegung.

„Im Rahmen des Projektes ist es in vorbildlicher Weise gelungen, die Bedeutung von Weiterbildung als Ressource für den sozialen Zusammenhalt und gegen Abwanderung herauszuarbeiten“, lobt die Jury vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) in Bonn.

„Bildung ist ein wichtiges Mittel des sozialen Ausgleichs und die wichtigste Ressource in einem rohstoffarmen Land“, so Mag. Ernst Sandriesser, Projektträger und Geschäftsführer des Forums Katholischer Erwachsenenbildung Österreich. „Bildung schafft Bindung und ist eine der vornehmsten diakonischen Aufgaben der katholischen Kirche."
"Wir haben mit jedem Dorf ein eigenes Programm erstellt, und waren damit ganz nah an den Bedürfnissen der Menschen. Es ist berührend wie engagiert Bürgermeister am Leben ihrer Bürgerinnen und Bürger teilnehmen und sich wie Seelsorger den Kopf darüber zerbrechen, wie es den Angehörigen von Demenzkranken, Witwen und alleinstehenden Menschen geht.

Das Katholische Bildungswerk Kärnten schließt mit diesem Projekt an die langjährige Tradition der örtlichen Bildungsarbeit an.
„Waren es früher fast ausschließlich Pfarrgemeinden, die unser Bildungsangebot nutzten, so werden es zunehmend auch andere Gruppen in den Ortschaften – junge Eltern, Seniorengruppen usw.“, erklärt Mag.ª Dolma Breunig, Leiterin des Katholischen Bildungswerkes und Vorsitzende der PEKK, die Herausforderungen regionaler Bildungsarbeit.

Innovationspreis 2018<br />
Foto: DIE/Marco Rothbrust
Innovationspreis 2018
Foto: DIE/Marco Rothbrust

Alle zwei Jahre wird dieser „Oscar“ für Kreativität in der Erwachsenenbildung verliehen. Die Auszeichnung macht neuartige und vielversprechende Ansätze in der Weiterbildung publik und stellt sie einer breiten Öffentlichkeit zur Diskussion. Zu den zentralen Kriterien für die Auszeichnung der Projekte gehört, dass sie innovativ und praxiserprobt sein müssen und der Erwachsenenbildung neue Impulse geben. Bei der Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger war neben einem gelungenen regionalen Bezug entscheidend, inwiefern die dort erfolgreich angewendeten innovativen Lösungen Modellcharakter für Regionen mit ähnlichen Herausforderungen haben können.
Die Auswahl erfolgte mit Unterstützung einer Fachjury, bestehend aus Expertinnen und Experten der Regionalforschung, der Erwachsenen- und Bildungsforschung sowie Vertreterinnen und Vertretern aus der Praxis mit hoher Expertise in der regionalen Bildungsarbeit.

Schirmherrin des DIE-Innovationspreises 2018 mit dem Thema „Regionale Weiterbildung gestalten – Disparitäten überwinden“ ist die Präsidentin des Deutschen Volkshochschulverbandes, Annegret Kramp-Karrenbauer.