Zauberformel für Kinderglück. „Du kannst es“!

Prof. Dr. Anton Bucher plädierte für eine Pädagogik der Zumutung.

Kinderglück...
Ein gut besuchter, hochinteressanter Vortrag! (© Foto: Unterlercher)
Ein gut besuchter, hochinteressanter Vortrag! (© Foto: Unterlercher)

Das Katholische Bildungswerk und das Katholische Familienwerk luden am 23.9.2014 zu einem gut besuchten und hochinteressanten Elternbildungsabend mit dem Salzburger Theologen Dr. Anton Bucher* ins Diözesanhaus:
Basierend auf zwei große Umfragen unter Kindern (ca. 6-13 Jahre) ging er der Frage nach, was Kinder wirklich glücklich macht. Die Untersuchungen in Salzburg (Jahr 2000) und Deutschland (2007) brachten relevante und fast identische Ergebnisse. Es sind nicht die großen materiellen Dinge, sondern Haustiere, Freunde oder Familie. Während wir Erwachsenen dazu neigen, Kinder zu bedauern, schätzen sich ca. 80% von ihnen selber als sehr glücklich oder glücklich ein. Als positiv werden Ferien, Freunde, die Mutter (!) und Tiere erlebt, als negativ ein belastender Umgang mit der Schule, Strenge der Eltern, Angst, Langeweile, Zahnarzt...

Bucher, selbst Vater von 6 Kindern, würzte seinen launigen Vortrag mit vielen Anekdoten aus seinem eigenen Familienleben. „Wo Kinder sind, spielen sie“, meinte er und wies auf die Notwendigkeit sogenannter „Kontrollnischen“ hin, in denen die Kinder sie selbst sein könnrnen. Immer wieder schob er auch Vergleiche mit der Kindheit in früheren Zeiten ein, wo Kinder zusätzlich zur Schule noch viele Stunden daheim mitarbeiten mussten und sehr früh ins Erwachsensein entlassen wurden.

Kinderglück kennt keinen Geschlechtsunterschied, keinen Stadt-Land-Effekt, keine negativen Auswirkungen auf Familienformen und Einzelkinder.

Das Schlimmste ist, wenn die Eltern schon über Jahre zerstritten sind und in der Familie ein Schrecken ohne Ende erlebt wird.

Die Schule hätte seiner Ansicht nach noch viel mehr Glückspotenzial und die vielfach unterschätzten Haustiere seien enorme Glücksbringer.

Abschließend plädierte er dafür, Kindern mehr zuzumuten und ihnen möglichst oft ein „Du kannst es!“ zukommen zu lassen. Und er schloss mit einem ganz einfachem Rezept:

„Danken ist eines der wirksamsten Glücksmittel“.

 

*O. Univ.--Prof. Dr. Anton Bucher: Theologe, Religionspädagoge, Lehrbeauftragter in den Fachbereichen Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Universität Salzburg. Forscht u.a. zur religiösen Entwicklung von Kindern und zur kindlichen Spiritualität. Veröffentlichungen: Psychologie der Spiritualität, Wurzeln und Flügel, Was Kinder glücklich macht, Psychologie des Glücks, What the world believes.