Organisation

Referat für Tourismusseelsorge

Detailinformationen zu den Kärntner Fastentüchern

Zeugnisse von Glauben, Kultur und Brauchtum

St. Stefan am Krappfeld (© Monika Suntinger)
St. Stefan am Krappfeld (© Monika Suntinger)

Zu den besonderen Glaubens- und Kulturschätzen unseres Landes zählen die Fastentücher. Einst in ganz Europa verbreitet, ist der Großteil der Fastentücher im Laufe der Zeit verloren gegangen. Erhalten geblieben sind sie nur in Kärnten und einige wenige im alemannischen Raum bzw. in Westfalen.

Die große Anzahl und ihre liturgische Verwendung machen die Kärntner Fastentücher jedoch einzigartig. Warum gerade bei uns so viele Tücher erhalten und in Verwendung sind, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Möglicherweise hat es aber mit dem besonderen Sinn für den Erhalt von Brauchtum und Tradition in Kärnten zu tun.

Fastentücher verweisen auf das Heilshandeln Gottes in der Geschichte

Fastentücher wollen in den Wochen vor Ostern zu einem tieferen Verstehen des Todes und der Auferstehung Jesu Christi hinführen. Hat sich ihre äußere Form im Laufe der Jahrhunderte verändert, die Botschaft ist dieselbe geblieben: Fastentücher verweisen auf das Heilshandeln Gottes in der Geschichte.
So haben wir in Kärnten Zeugnisse aus rund sechs Jahrhunderten, die das erlösende und befreiende Handeln Gottes in den jeweiligen zeitlichen Kontext hinein verkünden.

Eine Auflistung der Kärntner Fastentücher mit Detailinformationen und Fotos finden Sie in alphabetischer Reihenfolge unter LINKS - siehe Bereich unten.
Im Download-Bereich gibt es jeweils ein Fastentuchregister betreffend Entstehungszeit, Typen und Regionen.

Weitere Berichte zum Thema Fastentücher finden Sie im Themenbereich
>> Fastentücher in Kärnten

Info & Kontakt:

Referat für Tourismusseelsorge
Mag. Roland Stadler
M: +43 (0)676 8772–2117
E: roland.stadler@kath-kirche-kaernten.at