Organisation

Katholischer Akademikerverband

Literatour.at

Robert Musil Literatur Museum (© Foto: Musilhaus / Bearbeitung: KHK)
Robert Musil Literatur Museum (© Foto: Musilhaus / Bearbeitung: KHK)

Bereits seit dem Jahr 2001 gibt es eine Kooperation mit dem Robert Musil Literatur Museum. Jedes Jahr werden mehrere junge, deutschsprachige Autoren eingeladen, um im Musil Haus aus ihrem Werk zu lesen.

In diesem Jahr haben wir folgende Schriftsteller für Sie eingeladen:

Montag, 15. Juni, Beginn 20:00
Anna Baar
NIL

»Am Ende trifft alles zu, gerade das Ausgedachte.« Über die prophetische Kraft des Schreibens.
Eine Geschichtenerfinderin wird beauftragt, ihre Fortsetzungsstory für ein Frauenmagazin in der nächsten Ausgabe zu Ende zu bringen. Fieberhaft entwirft sie ein Endszenario, vernichtet aber die Notizen - nicht, weil es misslungen wäre, sondern aus Furcht, es bewahrheite sich.
Was, wenn sich das Geschriebene als biografisch erwiese - aber nicht rückwärtsgerichtet, nicht memoirenhaft aus dem Leben gegriffen, sondern wahrsagerisch, mitten ins Leben hinein? Existiert die Erzählerin nur in ihrer Geschichte?
Gibt es daraus ein Entkommen?
Ein hochliterarischer Roman über das Verhältnis von Realität und Fiktion, Erzählen und Erinnern - sprachlich virtuos und packend geschrieben.
»Wir werden unsere Geschichten nicht los, ob wir sie nun erzählen oder nicht, manchmal rutscht etwas davon heraus, mitten ins Schweigen hinein, in die stehengebliebene Zeit, zu einem Schwank gekürzt, einer Kurzfilmsequenz. Kann sein, wir tun was hinzu, oder wie lassen was aus, spielen uns zu Helden auf, spielen die andern herunter. Wir stolpern, fallen uns ins Wort. Am Ende trifft alles zu, gerade das Ausgedachte.«
Anna Baar, geb. 1973 in Zagreb (ehem. Jugoslawien). Kindheit und Jugend in Wien, Klagenfurt und auf der dalmatinischen Insel Brac. Ihr Debütroman »Die Farbe des Granatapfels« stand drei Monate auf Platz 1 der ORF-Bestenliste. Für die Arbeit an »Als ob sie träumend gingen« erhielt sie den Theodor Körner Preis. 2020 wurde sie mit dem Humbert-Fink-Literaturpreis der Stadt Klagenfurt ausgezeichnet. Anna Baar lebt in Klagenfurt und Wien.

Rückblick

Die (nicht ganz vollständige) Liste unserer Gäste aus vergangenen Jahren liest sich wie das "Who is Who" der deutschsprachigen Literatur.

2020:
Constantin SCHWAB
Jochen VEIT
Valerie FRITSCH

2019
Günther WELS
Bettina WILPERT
Angela LEHNER

2018
Andreas STAUDINGER
Maren KAMES
Felix KUCHER

2017
Arno RUSSEGGER und Erwin NEUWIRTH
Annette HUG
Theodora BAUER

2016
Bov BJERG
Sandra WEIHS
Daniel ZIPFEL
Thomas LANG

2015:
Sandra Gugic -Astronauten. Roman (C.H. Beck, 2015)
Markus Orths - Apokalypse für Anfänger, Roman (Schöffling & Co 2014)
Werner Rohner - Das Ende der Schonzeit (Lenos Verlag, 2014)
Christoph W. Bauer - Orange sind die Äpfel blau, HaymonVerlag, 2015

2014:
Gerhard HAMMERSCHMIED
Matthias MANDER
Heinz HELLE
Katharina HARTWELL

2013:
Lilian FASCHINGER
Isabella STRAUB
Olga GRJASVOWA
Silke HASSLER

2012:
Christina Maria LANDERL
Sebastian POLMANS
Albrecht SELGE
Daniel WISSER

2011:
Anna Elisabeth MAYER
Daniela DRÖSCHER
Helga GLANTSCHNIG
Ingrid AHRER

2010:
Fiona SAMPSON
Hanna LEMKE
Fabjan HAFNER
Alois BRANDSTETTER

2009:
Thomas PODHOSTNIK
Verena CARL
Hans GIGACHER
Andrea ECKERT

2008:
Lucy FRICKE
Jürgen LAGGER
Sigrid BEHRENS
Gustav JANUS

2007:
Christiane NEUDECKER
Annette MINGELS
Franz HOHLER
Alfred GOUBRAN

2006:
Josef WINKLER
Bettina GUNDERMANN
Erich HACKL
Ron WINKLER

2005:
Markus ORTHS
Linda STIFT
Janko MESSNER
Eleonore FREY

2004:
Michèle NAJLIS
Maja HADERLAP
Arne RAUTENBERG
Sylvia GEIST
Wolfgang M. SIEGMUND

2003:
Bestsellerautor Wolf HAAS
Thomas LANG
Norbert KRON
Simone SCHÖNETT

2002:
Julia SCHOCH
Antje RAVIC STRUBEL
Andreas STAUDINGER

2001:
Alois BRANDSTETTER
Gert JONKE
Engelbert OBERNOSTERER
Egyd GSTÄTTNER