Pfarre / Fara

Köttmannsdorf/Kotmara vas

LektorInnen / Lektorji

LektorInnen nehmen am Verkündigungsauftrag der Kirche teil. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil 1965 darf das Amt von getauften Männern und Frauen ausgeübt werden.

Am Ambo - ein Lesepult, das im Altarraum aufgebaut ist - verleiht der Lektor/die Lektorin dem „lebendigen Wort Gottes“ Ausdruck und Stimme. Ihre Aufgabe ist es, einen überlieferten Text so zu sprechen, dass das Wort „des lebendigen Gottes“ nicht nur gehört, sondern auch verstanden wird und dass es außerdem zum Handeln anregt.

Es braucht Menschen, die ihre Stimme erheben, die sich als Person hinter das Wort Gottes stellen. Danke den über 30 LektorInnen in unserer Pfarre, die an den Sonn- und Feiertagen die Lesungen und Fürbitten vorlesen, danke für dieses Glaubenszeugnis!

Ich nehme ein Wort in die Hand und prüfe sein Gewicht.
Ich beginne ihm zuzuhören und indem ich zuhöre,
geschieht etwas an mir.
Ich lege das Wort wieder weg. Aber es ist nicht mehr dasselbe Wort.
Es ist gewichtiger geworden - dadurch, dass ich es hörte.
Auch ich selbst bin nicht mehr derselbe.
Jörg Zink

Auf der Homepage des Deutschen Katholischen Bibelwerks hat eine neue Reihe mit wertvollen Hilfestellungen für alle, die in der Liturgie das Wort Gottes vortragen, gestartet (siehe https://www.bibelwerk.de/home/sonntagslesungen). Hier finden Sie Hinführungen zu den Lesungen und Evangelien der Sonntage und Hochfeste, verbunden mit praktischen Tipps zum Vorlesen. Der Schrifttext in der Fassung, die den neuen liturgischen Büchern zugrunde liegt, ist in derselben Zeilengliederung gesetzt wie im Lektionar, die Wörter, die zu betonen sind, hat man hervorgehoben. Zudem finden Sie hier gut fundierte Auslegungen zu den Texten. Für jene, die sich intensiver auf ihren liturgischen Dienst vorbereiten wollen, also die beste Hilfe, die es zur Zeit gibt.