Pfarre

St. Stefan an der Gail

Zwei Kreuzwege und Kalvarienbergkirchen – ein Projekt

EU-Projekt „Wege des Geistes – Crucis“

Die Gemeinden St. Stefan im Gailtal und Malborghetto-Valbruna im Kanaltal haben sich zur Realisierung des grenzüberschreitenden EU-Projektes „Wege des Geistes – Crucis“ entschlossen. Vizebügermeisterin Margit Gallautz koordiniert als Kulturreferentin der Gemeinde St. Stefan in unserem Bereich die Maßnahmen im Zusammenhang mit diesem Vorhaben.

Die ersten Umsetzungsschritte in der Gemeinde St. Stefan haben weitere Verbesserungen bei den Kreuzwegstationen auf den Kalvarienberg sowie die Renovierung der dortigen Friedhofskapelle, die auch als Aufbahrungshalle dient, zum Inhalt.

Kreuzwegstationen und Kalvarienbergkirche St. Stefan im Gailtal (Bild: Peter Sternig).
Kreuzwegstationen und Kalvarienbergkirche St. Stefan im Gailtal (Bild: Peter Sternig).

Kreuzwege, Kalvarienbergkirchen und Pilgerwege gewinnen vor allem aus religiösen, spirituellen, kulturellen und touristischen Gründen im Alpen-Adria-Raum immer mehr an Bedeutung. In einer Broschüre, welche die Diözese Gurk-Klagenfurt im Jahre 2015 gemeinsam mit weiteren öffentlichen Institutionen herausgegeben hat, wurden auch der St. Stefaner Kreuzweg und die Kalvarienbergkirche aufgenommen, da sie interessant und über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt sind. Seit Jahren wird der Dekanatskreuzweg in der Fastenzeit in der Pfarre St. Stefan durchgeführt.

Die Pfarre St. Stefan beteiligt sich im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten bei diesem Vorhaben der beiden Gemeinden und wird in der Folge zu den spirituellen Aspekten dieses Projektes, das von der EU gefördert wird, beitragen.

Kreuweg: die Enternung von Bäumen und Sträuchern und das Ausästen - erste Projektmaßnahme (Bild: Peter Sterng).
Kreuzweg: die Entfernung von Bäumen und Sträuchern und das Ausästen - erste Projektmaßnahme (Bild: Peter Sternig).

Im Mai 2018 konnte mit der Entfernung von Bäumen und Sträuchern im Nahbereich der Kreuzwegstationen begonnen werden.
Dafür wird auch seitens der Pfarre gedankt:
den Grundstückseigentümern für deren Zustimmung,
den ausführenden Unternehmen Ewald Bartolot und Klaus Obermayer,
den damit befassten Mandataren (in der Bildergalerie angeführt) und Bediensteten (Projekt-Ansprechpartnerin Patrizia Binter, Bausachverständiger Ing. Harald Madritsch) der Gemeinde St. Stefan
sowie den ehrenamtlichen Mitarbeitern. Freiwillig hat bei den nicht leichten händischen Arbeiten vor allem Bgm. a. D. Hans Ferlitsch mitgeholfen.

Die Restaurierungsarbeiten an den Baulichkeiten werden in den nächsten Monaten durchgeführt. Die weiteren Aktivitäten werden sich auf den Pilgerweg zwischen St. Stefan und Malborghetto (Ergänzung Okt. 2018, Bilder Nr. 15 bis 19: Refugio Gortani, Uggowitz, Kreuzweg und Ortszentrum Malborghetto), dessen Einbindung in den Marienpilgerweg sowie die Erstellung von mehrsprachigen Broschüren beziehen. Gemeinsame kirchliche Feste und kulturelle Veranstaltungen sollen den besonderen Wert dieser Initiative darstellen.

Peter Sternig

Beitrag erstellt am 06. Sept. 2018, aktualisiert 16. Okt. 2019.

Im Mitteilungsblatt der Gemeinde St. Stefan vom August 2018 wurde darüber ausführlich informiert. Diese Berichte von Vizebgm. Rene Rupnig und Peter Sternig sind als Downloads angefügt.