Organisation

Referat für Schöpfungsverantwortung

Schöpfungsverantwortung Leben

Als Umweltteam mittendrin

Bildunterschrift (Bildrechte sind zwingend anzugeben!)

Die Kirche ist mittendrin in der Bemühung die Schöpfung für die kommenden Generationen
zu bewahren. Es geht nicht nur um kleine Maßnahme im Umweltschutz, sondern
um die Entwicklung einer ökologischen Spiritualität. Papst Franziskus hat dies erkannt
und versucht auch die Kirche enkeltauglich zu machen. Als Pfarrgemeinde sind wir in
vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens präsent und können durch das Wahrnehmen
der Schöpfungsverantwortung viele neue Allianzen bilden. Kirche als Biosauerteig
für eine nachhaltige Lebensweise.

Was können wir tun?

  • Energie sparen in kirchlichen Gebäuden

  • sanfte Mobilität, Autofasten, Radler:innen Segnung

  • Bewusstseinsbildung, Bildungsangebote, Umwelttipps

  • Schöpfungs-Gottesdienste, Beten in der Natur

  • Umweltfreundliche Pfarrfeste, Erntedank

  • Einkauf, ökologische Beschaffung, Fairtrade Produkte

  • Naturschutz im Pfarrgarten und am Friedhof

  • und vieles mehr…

Für die nächsten fünf Jahre gilt es wieder Akzente zu setzen für das kirchliche Leben
vor Ort. Wie Jesus im Evangelium sagt, dafür brauchen wir alt bewährte Themen und
auch neue.
Als Diözese brauchen wir dafür dringend Unterstützerinnen und Unterstützer im Pfarrgemeinderat.
Wir sind uns sicher, dass es auch in Ihrer Pfarre Menschen gibt, denen die
Schöpfungsverantwortung am Herzen liegt. Laden Sie doch diese ein, im Pfarrgemeinderat
mitzuarbeiten und ihre Charismen und Talente einzubringen. Folgende Ziele hat die Katholische Kirche Kärnten in den Nachhaltigkeitsleitlinien definiert:

  • Pfarrgemeinden und kirchliche Einrichtungen führen Umwelt-/ Energiemanagementsysteme ein. Die Diözese hilft bei der Realisierung durch fachlich Unterstützung.

  • Pfarrgemeinderäte benennen Umweltbeauftragte, die in das bestehende Netzwerk integriert werden.

Seit Anfang der 1980er Jahre gibt es in Österreich Umwelt-Pfarrgemeinderäte – und es gibt viele Möglichkeiten, als Pfarrgemeinde Schöpfungsverantwortung zu leben. In allen Bereichen kirchlichen Lebens können Pfarren etwas tun. Einige Beispiele sind: Gebete, Bewusstseinsbildung, umweltfreundliche Pfarrfeste ohne Plastik, Umstieg auf erneuerbare Energie, Autofasten, Naturschutz im Pfarrgarten und vieles mehr.

Gemeinsam aktiv werden – so macht es auch für neue Umwelt-PGRs Freude, etwas zu bewegen. Sehr motivierend ist es, ein Umweltteam in der Pfarre zu bilden und sich mit anderen auszutauschen. So macht es auch Freude, sich für Schöpfungsverantwortung einzusetzen.

Das Referat für Schöpfungsverantwortung unterstützt Umwelt-Pfarrgemeinderäte, durch persönliche Beratung, Arbeitshilfen und durch den Erfahrungsaustausch mit anderen Umwelt-Pfarr-gemeinderäten.

Kontaktdaten erbeten
Bitte geben Sie uns den oder die Verantwortlichen in ihrer Pfarrer bekannt: nina.vasold@kath-kirche-kaernten.at oder 0676 8772 2118.

"Wenn wir auch unsern Kindern und Enkeln eine lebenswerte Zukunft ermöglichen
wollen, müssen wir bereit sein, unsern Beitrag dafür zu leisten. Wir müssen vom
Reden ins Tun kommen und im Alltag Entscheidungen bewusst zu Gunsten unserer
Schöpfung treffen. Als Umweltpfarrgemeinderätin kann ich in der Pfarre gemeinsam mit den Dorfbewohnern durch Organisation von Diskussionen, Aktionen und Projekten, für mehr ökologisches
Bewusstsein sorgen und so einen Beitrag – ganz im christlichen Sinn – zur Bewahrung der Schöpfung leisten."
Gertraud Lauritsch, Umwelt Pfarrgemeinderätin in der EMAS-Pfarre St. Egyden/Drau, Kärnten