Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Klagenfurt-St. Josef-Siebenhügel

Donnerstag

09.11.2017

Gedanken zum heiligen Martin

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pfarradmin St. Josef-Siebenhügel / HS

Martinigansl – gebastelt in der Jungscharstunde in der Pfarre St. Josef mit Frau Elisabeth Likar SMDB, © Foto phs

Martinigansl – gebastelt in der Jungscharstunde in der Pfarre St. Josef mit Frau Elisabeth Likar SMDB (© Foto: phs)

„Ich gehe mit meiner Laterne…“ – hören und sehen wir dieser Tage hoffentlich viele Kinder landauf und landab in Erinnerung an den heiligen Martin. Martin ist sicherlich eine der populärsten Heiligengestalten, der mitten im nebligen November daran erinnert, dass es die Liebe und Barmherzigkeit dem Nächsten gegenüber sind, die unseren Alltag zum Leuchten bringen.

Die Erinnerung an St. Martin will aber mehr sein als ein Kinderbrauch oder ein sentimentales Zurückdenken an die eigene Kindheit! Was bringt mich selbst zum Leuchten? Womit kann ich die Lampe meines Lebens füllen? Eine Gedanke, der mir dieser Tage geschenkt wurde, weist darauf hin, dass wir bei vielen Sakramenten „gesalbt“ werden: bei Taufe und Firmung, bei der Weihe und Krankensalbung – ja selbst die Messe wird auf einem „gesalbten“ Altar gefeiert… - also sind die Sakramente eine Quelle für unser Leben, die die Lebenslampe in uns nähren wollen und wir so leuchten können.

Heiliger Martin, hilf uns unseren Glauben so zu leben und zu feiern, dass wir daraus Kraft und Freude schöpfen, miteinander teilen und füreinander da sein können und wollen. AMEN

P. Herbert Salzl SDB, Pfarrer

 

Nun machen wir uns auf den Weg
und vertrauen auf deine segnende Kraft.
Nun brechen wir auf in unseren Alltag
und wir erhoffen uns bestärkende Begegnungen.
Nun sind wir bereit, Schwieriges anzugehen,
weil du uns darin ermutigst und begleitest.
Nun gehen wir zu den Menschen, die niemanden haben,
und lassen sie durch uns deinen Segen erfahren.
Nun sind wir da und danken dir, Gott,
du segnende Kraft in unserem Leben,
durch Christus, unseren freundschaftlichen Wegbegleiter,
vertrauend auf den Heiligen Geist, der in uns atmet,
zum Segen aller.

Amen.

Gebet entnommen aus: Jordan / Mayrhofer / Salzl / Stütz, pray with youth - mit Jugendlichen im Geist Don Boscos beten. Wien 2015, S. 35