Gesegnete Jahre

"Friends of Sanya Juu" 1991 - 2018

Gesegnete Jahre

Sr. Josefi Patreider über die Entstehung, die Ziele und die Entwicklung der Selbstbesteuerungsgruppe

Aus Betroffenheit über die Situation in den Entwicklungsländern habe ich, Sr. Josefi Patreider CPS, im Jahr 1991 meine Freunde und Freundinnen eingeladen, mit mir eine Selbstbesteuerungsgruppe zu bilden.

Wir beschlossen, das Dorf KIA in Nordtansania zu unterstützen. Jeder und jede sollte selbst entscheiden, wie viel und wie oft er/sie finanziell beitragen wollte. Auf alle Fälle aber nahmen wir uns vor, die anstehenden Entscheidungen gemeinsam zu treffen. Nur für Geldgebarung, Übersetzungsarbeit, Korrespondenz und Kontakte (vor allem mit unserem afrikanischen Partner Philbert Vumilia Lyimo) sollte ich, Sr. Josefi, als Leiterin allein verantwortlich sein.
In guter Zusammenarbeit mit unseren afrikanischen Projektpartnern Fr. Paul Uriah, Fr. Vumilia Philbert Lyimo und Sr. Alida Kavishe konnten wir folgende Projekte aufbauen:

- „Kindergarten, Volksschule und Mutter-Kind-Station KIA“
- „Visitation Girls’ Secondary School Sanya Juu"

Auf diese Weise hat die SBG 18 „gesegnete Jahre“ lang gearbeitet. Neue Mitglieder kamen dazu, ganze Gruppen stiegen ein, und wir wurden Freunde. In einem Informationsblatt und in regelmäßigen Treffen erfuhren alle über den Fortgang des Projekts (zuerst KIA, seit 1995 Sanya Juu). Neben der Projektbetreuung ging es uns auch um Bewusstseinsbildung hier in Österreich. In christlicher Haltung wollten wir solidarisch handeln und uns um einen einfachen Lebensstil bemühen.

Im Jahr 2009 wurde aus Selbstbesteuerungsgruppe der Verein „Friends of Sanya Juu – Missionskloster Wernberg“. Dieser Verein setzt die Arbeit der SBG fort. Geändert hat sich die rechtliche Struktur, aber nicht unsere grundsätzliche Haltung: Wir wollen solidarisch handeln, damit „die Chancenlosen eine Chance“ bekommen.

Josefi Patreider, 2009

Chronik der „Friends of Sanya Juu – Kloster Wernberg“ 

1991

Frühjahr: Sr. Josefi Patreider CPS kommt von einer Reise nach Tanzania zurück. Sie will Kindern im Dorf KIA helfen, deren elende Lebensbedingungen sie gesehen hat. Sie möchte in Zusammenarbeit mit einem tanzanischen Priester und österreichischen Freunden „den Chancenlosen eine Chance“ eröffnen

Ich werde mich engagieren, weil Fr. Philbert das Vertrauen der Slumbewohner und auch das meine gewonnen hat und weil die Leitung der Dreikönigsaktion, das Kloster Wernberg und viele Freunde uns schon Hilfe zugesagt haben. Ich meine aber nicht, wir sollten noch mehr Menschen in Abhängigkeit bringen und unser hoch technisiertes System, dessen Schwächen deutlich spürbar werden, in ein Entwicklungsland transportieren. Ich meine auch nicht, dass wir einfach finanziell helfen sollten, ohne Beziehungen herzustellen. (Sr. Josefi in der „Kärntner Kirchenzeitung“)

11. Mai: Gründung der Selbstbesteuerungsgruppe (SBG) „Friends of KIA“ auf Initiative von Sr. Josefi. Zum ersten Treffen kommen 7 „Friends“. 

Baubeginn Kindergarten KIA (Unterstützung durch Dreikönigsaktion Wien)

1992

Weiterbau Kindergarten

1993

Kindergartenbau fertig gestellt

Treffen mit dem Projektsupervisor, Fr. Philbert V. Lyimo, in Klagenfurt

1994

24. Juli: Feierliche Eröffnung der Kindergartens KIA (140 Kinder). Mitglieder der SBG als Gäste beim Fest.

Eltern und Bischof von Moshi bitten um Mithilfe beim Bau einer Mädchenschule.

1995

Baubeginn in Sanya Juu: 1. Schulblock (Finanzierung: Dreikönigsaktion Deutschland)

1996 – 97

Wasserleitung für die Schule und das Dorf: Aktion „Sauberes Wasser für Sanya Juu“, angeregt durch die Zeitschrift „Regenbogen“, unterstützt von Kindern aus ganz Österreich (mehr >>)

Schwesternwohnhaus (Sponsor: Misereor Aachen). Mobiliar für die Schule (MISSIO Kärnten). Lieferwagen (MIVA Österreich)

1997

Wassertanks (Sponsor: spanische Organisation). Internat für ca. 100 Schülerinnen (Finanzierung: SBG „Friends of Sanya Juu“).

Erste Bauphase 2. Schulblock (Kärntner Landesregierung).

Sr. Josefi, Maria Pleschberger und Lisa Karlhuber in Sanya Juu; Abschluss des Wasserprojekts

1998

Lehrer- und Personalhaus (Finanzierung: Mariannhiller Patres).
Küche und Speisesaal (Dreikönigsaktion Österreich).

1998 – 2000

Strom für die Schule; Maismühle und Mühlenhaus.
4 Klassenräume und Mobiliar (Österreichisches Außenministerium)

1999

Sanitätsstation KIA (Kärntner Landesregierung)

2000

13. Jänner: Schulbeginn an der „Visitation Girls´ Secondary School Sanya Juu“ mit 50 Schülerinnen (ausgewählt unter 500 Anwärterinnen) und 8 Lehrerinnen. 4 Schülerinnen werden durch die SBG finanziell unterstützt.

6 Solarpaneele (Kärntner Landesregierung).
Ausstattung des Physik- und Chemiesaales (christl. Verein „Dar es Salaam“)

Anna Petz als Entwicklungshelferin (u. a. Anlage eines Obst- und Gemüsegartens) und Matthias Lackner als Auslandszivildiener in Sanya Juu

November: Treffen mit Fr. Philbert in Kärnten

2001

22. August: Offizielle Eröffnung und Einweihung der Secondary School. Sr. Josefi und drei österreichische Studentinnen nehmen daran teil.

Unterstützung von weiteren 4 Schülerinnen (SBG)

Anna Petz weiterhin in Sanya Juu tätig (Gartenbau, Landwirtschaft)

2002

Waschküche für die Schülerinnen; Duschen und Toilettenhaus (SBG)

Juni: Besuch von Bischof Amedeus Msarikie und Fr. Philbert in Kärnten; Treffen mit SBG.

2003

27. September: 1. Schulabschlussfeier: 45 Mädchen graduieren; 4 davon wurden von der SBG unterstützt. Bei den Staatsexamen Rang 21 von 745 Secondary-Schools in Tanzania.

2 Regenwassertanks (Österreichisches Außenministerium).
Schulübungsküche und Lagerräume (Elternverein). TV und Telefon (SBG)

September – Dezember: Sr. Josefi und Harald Filley an der Schule Sanya Juu (Projektsupervision, Teilnahme am Schulleben).

Sr. Josefi über das Abschiedsgeschenk einer Schülerin: Elisabeth Migiroo sagte zu mir: „Schwester, ich schenke dir das Wort Licht in der Massai-Sprache. Es heißt „nenglanet“. Und weiter: „Ich möchte nenglanet sein".

2004

Kärntner Menschenrechtspreis an das Kloster Wernberg, auch in Anerkennung des Engagements von Sr. Josefi und der SBG im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit.

2005

Fertigstellung 2. Schulblock (Kärntner Landesregierung)

Auto (MIVA Österreich und SBG). Internet-Anschluss.

Unterstützung von 25 bedürftigen Schülerinnen (SBG).

Mai: 80. Geburtstag von Sr. Josefi. Der Bischof von Kärnten verleiht ihr die Goldene Hemmanadel für ihr Lebenswerk.

2006 - 07

Projekt „JUA –Energie für Afrika“: Solarstrom für die Beleuchtung der Klassenzimmer und Kollektoren für die Warmwasserversorgung der Schülerinnen (HTL Mössingerstraße, Klagenfurt, Projektleitung DI Karl Lechner; Schüler: Andreas Deutschmann, Christoph Prokop, Robert Schellander; Förderung: Kärntner Landesregierung, Austrian Development Agency)

2006

Mai: Wir feiern „15 Jahre Selbstbesteuerungsgruppe“

Februar – April: Harald Filley (u. a. Kreativ-Workshops mit den Schülerinnen) und Karl Lechner (April; Vorbereitung des Energie-Projektes) an der Schule.

August: Karl Lechner und die HTL-Studenten Robert Schellander, Christoph Prokop, Andreas Deutschmann (Projekt JUA  „Erneuerbare Energie“ der HTL Mössingerstraße, Klagenfurt) sowie Renate Markowitz (Vorbereitung des Projekts „Landwirtschaft“) und Christin Pichler in Sanya Juu.

2007

Staatsprüfungen: Sanya Juu erreicht Rang 7 von 900 tanzanischen Secondary Schools.

März: Die Landwirtschaftliche Fachschule Litzlhof präsentiert das für Sanya Juu geplante Projekt „Landwirtschaft“ (Leitung: Renate Markowitz).

Juni: Sr. Alida Kavishe, Direktorin der Secondary School Sanya Juu, und Sr. Joseph Lyakurwa zu Besuch in Österreich. Treffen mit Mitgliedern der SBG in Wernberg und Attersee. Besuch der HTL Mössingerstraße und der Landwirtschaftlichen FS Litzlhof. Sr. Alida dankt der SBG für die engagierte Zusammenarbeit. Seit 2000 haben 154 Schülerinnen die Abschlussprüfung gemacht, „und sie haben sehr gut abgeschnitten“ (Sr. Alida). Die SBG hat in dieser Zeit 39 Mädchen den Schulbesuch ermöglicht. Die Schulleiterin spricht Überlegungen an, die Schule zu einer Highschool (Klassen 5 und 6) auszubauen.

Heirat von Renate Markowitz (derzeit Obfrau des Vereins „Friends of Sanya Juu“) und Passian Maningi im Juli (Standesamt Villach) bzw. Dezember (kirchliche Trauung Kibosho, Moshi). 

„Kalender der Freundschaft“ 2008 als Weihnachtsgeschenk für die „Friends“

2008

April: Weiterführung des Projekts „JUA – Energie für Afrika“ der HTL Mössingerstraße: Einschulung der Lehrer und Schüler des Karanga Technical Centre in Moshi auf die Solaranlage (DI Karl Lechner mit den Studenten Alexandru Birsan und Manuel Holz)

Juli - September: Walter Gössinger, Student der BOKU Wien, als Volonär in Sanya Juu (Praktikum im Bereich Landwirtschaft).

2009

März: Gründung des Vereins „Friends of Sanya Juu – Kloster Wernberg“ als Nachfolgeorganisation der Selbstbesteuerungsgruppe.
6. Juni: 1. Vollversammlung des Vereins; Sr. Josefi Patreider wird zur Obfrau gewählt.

März: Präsentation des Projektes JUA am Neuen Platz in Klagenfurt

Fortsetzung des Landwirtschaftsprojektes in Sanya Juu

Juli - September: Angela Wandl arbeitet als Volontärin an der Schule Sanya Juu (u. a. Englischunterricht in Form I und II).
 

2010

März: Beginn des Highschool-Unterrichts in Sanya (5. Klasse) 

Lehrerhaus für Highschool (OÖ. Landesregierung)

Im Zeitraum von 2003 bis 2010 hat die SBG bedürftige Schülerinnen mit einer Summe von insgesamt ca. € 71 000 unterstützt und so „Chancen für Chancenlose“ eröffnet

Mai: Feier von Sr. Josefis 85. Geburtstag. Fr. Philbert nimmt auf Einladung der „Friends“ daran teil.

Sommer: Julia Herzog arbeitet als Praktikantin an der Schule Sanya Juu (u. a. Englischunterricht in den 1. Klassen). Lisa Steinmair, Elvira Profunser, Claudia Nussbaumer und Daniela Omann sind als Volontärinnen in KIA tätig.

21. August 2010: Fest „10 Jahre Visitation Secondary School“ und Gründung der Highschool Sanya Juu.  Eine Gruppe von „Friends“ nimmt im Rahmen einer Tanzaniareise, die von Renate und Passian Maningi aus diesem Anlass organisiert wurde, an den Feierlichkeiten teil (mehr >>)

1. November, Allerheiligen: Sr. Josefi Patreider CPS, Gründerin und Leiterin der Gruppe „Friends of Sanya Juu“, stirbt im Alter von 85 Jahren (mehr >>)
Ihre Botschaft vom Juli 2010 anlässlich des Festes „10 Jahre Visitation“ ist wohl auch als Testament und Auftrag für die „Friends“ in Österreich und in Tanzania zu verstehen:

„Wir haben wirklich hart gearbeitet, um eine Brücke zu bauen. Sie ist kostbar für uns, und ich bin sicher, sie ist auch kostbar für euch, liebe Freunde in Tanzania. Eine Brücke muss von beiden Seiten her gebaut werden. Also war Kommunikation wichtig: Wir tauschten unsere Ideen aus, diskutierten die Notwendigkeiten des Projekts und die Möglichkeiten des Landes. Und wenn es zu unterschiedlichen Auffassungen kam, beteten wir füreinander, intensivierten unser Gespräch, bis wir Einverständnis und Frieden erreichten. Diese Brücke der Freundschaft wollen wir intakt halten durch Liebe, Großzügigkeit und andere friedensstiftende Elemente.“

2011

Die Schule hat im Jahr 2011 427 Schülerinnen. Die Vereinsmitglieder ermöglichen durch ihre Spenden 25 Mädchen den Besuch der Secondary School und 5 Mädchen den Besuch der Highschool.

Neuwahl des Vorstandes bei der Vereinsvollversammlung; zur Obfrau wird Renate Maningi gewählt. Die Arbeit des Vereins wird durch ca. 100 „Friends“ (Mitglieder und Förderer) in ideeller und / oder materieller Weise unterstützt.

Jänner – Juni: Arabella Seits als Volontärin in KIA (Primary School und Kindergarten, u .a Englisch- und Musikunterricht).

Februar: Projekt „IT für Afrika“: Computer – Internet – Solarversorgung (HTL Mössingerstraße, Klagenfurt; DI Karl Lechner und die Schüler Alexander Uran, Ronald Leitgeb und Florian Mak; finanzielle Unterstützung v. a. durch den Rotary Club Klagenfurt Wörthersee) 

Juni: Körnerschule Linz unterstützt Sanya Juu (Schulgeld für bedürftiges Mädchen)

Juli - August: Lukas Oberlerchner als Volontär an der Schule (Mathematikunterricht in den 1. Klassen). Sr. Alida: „Bitte sendet uns auch weiterhin PraktikantInnen, die mit unseren Schülerinnen arbeiten. So wird unsere Partnerschaft gestärkt, wie es auch der Plan von Sr. Josefi war.“

2012

Baubeginn Gästehaus (unterstützt durch den Verein)

Jänner – März: Angela Stelzeneder als Volontärin in Sanya (Mathematik in den 1. Klassen)

Frühjahr: Sozialprojekt der Firmlinge des Dekanats Villach für Sanya Juu. Etwa 150 Jugendliche sind daran beteiligt; der Reinertrag ihrer Aktivitäten wird bedürftigen Schülerinnen zugute kommen.

April: Vollversammlung unter dem Motto "Gestern, heute, morgen"

Ende August - Ende Jänner 2013: Jana Popotnig und Marie-Bernadette Prassl in Upendo, Moshi (Pflege und Begleitung von Babys und Kleinkindern), Anna Lena Wimmer in Visitation Sanya Juu (unterrichtet Word, Excel und PowerPoint in Matura-Klassen, für MitarbeiterInnen und LehrerInnen) für 5 Monate

6. Oktober: Vollversammlung mit dem Hauptthema "Brücken bauen - Praktikum in Tansania"

Anfang November - Ende Jänner 2013: Birgit Zellinger (Linz) als Praktikantin in Upendo 

2013

Das Land Kärnten unterstützt bedürftige Schülerinnen von Sanya Juu (Schulgeld; Förderungssumme: € 9200)

16. März: Vollversammlung. Neuwahl des Vorstandes. Berichte aus Sanya Juu (Anna Lena Wimmer, Passian Maningi)

6. April: + Franz Heiser, "Friend" seit Beginn des Projekts

Ab September: Theresia Scheiflinger als Praktikantin am VETA (Vocational Education and Training Authority) in Moshi  

5. Oktober: Vollversammlung. Sr. Digna Kitira, Direktorin von "Visitation", schickt Grußworte. Berichte aus Sanya Juu (Passian Maningi). Gudrun Heiser wird in den Vorstand kooptiert. 

Oktober: Rotarier Klagenfurt Wörthersee, Hauptsponsor des Projekts "IT für Afrika", übernehmen weitere Finanzierung der Internetkosten der Schule

Dezember: INFO 80 mit dem Themenschwerpunkt "Visionen wurden wahr " - Sr. Josefis Intentionen, ein Rückblick der Friends

2014

Unterstützung von bedürftigen Schülerinnen 2014 (Übernahme von Schulgeld): € 18 000 aus Spenden der Friends

5. Mai: Vollversammlung. Berichte von Theresia Scheiflinger über ihre Volontariatstätigkeit ("Wir gehören alle zusammen") und von Sr. Virginia CPS über die Situation der Frauen in Tansania.

Juni /Juli: Tansania-Projektwochen der VS Paternion (Leitung / Organisation: Renate Maningi)

August: Passian Maningi besucht die Schule Sanya Juu, informiert sich u. a. über den Baufortschritt beim Gästehaus

25. Oktober: Herbstvollversammlung. Bericht von Sylvia Maningi über Mädchenbildung in Tansania.

2015

11. April: Frühjahrsvollversammlung (u. a. Teilnahme von Christoph Prokop, der 2006/7 im Rahmen des Maturaprojektes "Energie für Afrika" an der Schule Sanya Juu tätig war). Neuwahl des Vorstandes.

PraktikantInnen/VolontärInnen: Livia Woidich in Sanya Juu (Unterstützung der LehrerInnen beim Englisch- und Informatik-Unterricht); Daniela Schinkowitsch und Klaus Debriacher in Moshi (Kindergarten bzw. Primary School).

3. Oktober: Herbstvollversammlung: Bericht über aktuelle Entwicklungen an der Visitation School (u. a. Fertigstellung des von den "Friends" mitfinanzierten Gästehauses); über die Tätigkeit der Praktikantinnen; Reisebericht und Fotos "Visitation 2006 - 2015" (Christoph Prokop).

Im Schuljahr 2015 werden 24 Schülerinnen vom Verein unterstützt (Bezahlung des Schulgeldes, zur Gänze oder teilweise, je nach Notwendigkeit.

2016

März: Abschluss des Projektes "Brunnen für die Schule Sanya Juu" (gefördert vom Land Kärnten mit € 10 000) - Brunnenbohrung erfolgreich!

12. Juni: Feier von "25 Jahre Friends of Sanya Juu" im Rahmen des Festes der Weltkirche in Wernberg, gemeinsam mit den afrikanischen Projektpartnern Fr. Philbert, Sr. Digna und Sr. Alida. Programm (Auszug): Festgottesdienst, Festreden, Arbeitskreise "Friends of Sanya Juu", "Missio", "Begegnungen in Afrika" (Praktikantinnen), multireligiöses Friedensgebet.

8. Oktober: Herbstvollversammlung: Rückblick der Feier "25 Jahre Friends of Sanya Juu", ein Bericht von Melina Schwärzler über ihren Aufenthalt in Tansania (i.V.), Neuigkeiten und Bautätigkeiten an der Schule sowie Urlaubsfotos der Familie Maningi von ihrem Tansaniaaufenthalt.

2017

22. April: Frühjahrsvollversammlung mit Neuwahl des Vorstandes. Franz Kantner tritt als aktives Vorstandsmitglied zurück, möchte sich aber gerne als normales Mitglied weiterhin in die Vereinstätigkeiten mit einbringen. An seine Stelle als Website-Betreuer tritt Christoph Prokop.

Mai/Juni: Elisabeth Klösch, eine Pflegeassistentin aus Wolfsberg verbringt rund ein Monat in der Korongoni Parish, besucht diverse Krankenhäuser und initiiert eigene Projekte im Dorf Kikavu.

August/September: Anna Brunner, Hannah Werkgarner und Magdalena Marginter verbringen rd. 6 Wochen an der Korongoni Parish in Moshi und dürfen u.a. im ansässigen Kindergarten für rd. 3 Wochen mitarbeiten.

21. Oktober: Herbstvollversammlung: Aktuelles aus Tansania und als Hauptteil des Treffens spannende Berichte der 4 diesjährigen Praktikantinnen.

2018

7. April: Frühjahrsvollversammlung mit hoffnungsvollen Nachrichten zur Fortsetzung des Brunnenprojektes und Diskussionsrunden u.a. mit potentiellen Praktikantinnen für das Jahr 2019.