Spiritualität

Das geistliche Leben im Priesterseminar

Darstellung des Pfingstereignisses (Ausschnitt); Fenster von Rudolf Szyszkowitz, Seminarkapelle (© Foto: Priesterseminar)
Darstellung des Pfingstereignisses (Ausschnitt); Fenster von Rudolf Szyszkowitz, Seminarkapelle (© Foto: Priesterseminar)

Gottesdienst und Gebet

Beten lernt man vor allem dadurch, dass man – betet, so wie man eine Sprache vor allem dadurch lernt, dass man diese Sprache spricht. Darum haben Gottesdienst, das persönliche und gemeinsame Gebet im Leben der Seminargemeinschaft einen hohen Stellenwert.

Täglich feiern wir die hl. Messe, meistens in unserer Seminarkapelle. Dazu kommen das Stundengebet (das offizielle Gebet der Kirche) sowie der Engel des Herrn, die Eucharistische Anbetung, der Rosenkranz, das Taizé-Gebet und andere Gebete in Gemeinschaft.

Darüber hinaus gibt es Anregungen und Impulse für das persönliche Gebet, wie etwa für den betenden Tagesrückblick oder für das betrachtende Lesen der Hl. Schrift. In den jährlichen Exerzitien und an den Einkehrtagen (drei bis vier pro Jahr) kann das spirituelle Leben durch Geistliche Übungen und die persönliche Auseinandersetzung mit Themen vertieft werden, die für das Leben des Glaubens wichtig sind. 
Zum gemeinsamen geistlichen Tun gehören weiters das monatliche Bibelgespräch in den Jahrgangsgruppen oder die Eucharistische Anbetung im Grazer Dom für Geistliche Berufe.

Die entschiedene Nachfolge Christi ist allen aufgetragen, die an Jesus glauben, die durch die Taufe mit ihm verbunden sind – auch allen Mitgliedern des Seminars. Auf dem Weg der Nachfolge ergeben sich Erfahrungen und tauchen Fragen auf. All das kann im (monatlichen) Gespräch mit dem Geistlichen Begleiter, den jeder Seminarist hat, besprochen werden. 
Last, but not least: Das Sakrament der Versöhnung ist eine wertvolle Hilfe für das geistliche Wachstum jedes Seminaristen.

Spirituelle Bildung und Vertiefung

Über Gebet, Gottesdienst und geistliche Übungen – gemeinsam oder als einzelne – hinaus gibt es im Priesterseminar Hinweise und Anregungen für die Reflexion und die Vertiefung des Lebens im Geist. Zwei Elemente sind dabei von besonderer Bedeutung:

Einerseits gibt es für die gesamte Seminargemeinschaft geistliche Impulse durch den Spiritual im Rahmen eines Geistlichen Abends. Die Themen sind dabei vielfältig: zum Beispiel das Gebet der liebenden Aufmerksamkeit, die spirituellen Anregungen von Laudato si oder Umkehr als wesentlicher Bestandteil des Glaubens.

Andererseits treffen sich die Jahrgänge monatlich mit dem Spiritual zu den sogenannten Spiritualstunden, um sich mit geistlichen Fragen auseinanderzusetzen wie etwa der persönlich fruchtbaren Mitfeier der hl. Messe, dem geistlichen Lesen der Hl. Schrift oder dem Umgang mit geistlichen „Dürrezeiten“.

Gebet und Gottesdienst, spirituelle Bildung und Vertiefung im Priesterseminar:

  • ein immer neues Bemühen, den Glauben an den dreieinen Gott entschieden zu leben, als Teil der Kirche, in dieser unserer (post-) modernen Welt.
  • ein Beitrag zur Prüfung, Klärung und Vertiefung der (je persönlichen) Berufung
  • Vorbereitung auf Dienst und Leben als Priester, für Gott und die Menschen.

P. Thomas Neulinger SJ, Spiritual