Pfarre

Radenthein

Reliquie von Johannes Paul II.

Einladung zur Verehrung der Reliquie

 (© Foto: Pfarre Radenthein)
(© Foto: Pfarre Radenthein)

Seit 6. April 2013 gibt es in der Pfarre Radenthein St. Nikolaus eine Reliquie von Johannes Paul II.

Reliquien sind ein greifbares Zeichen der Gegenwart eines Heiligen unter uns. Es handelt sich nicht um magische Amulette, sondern um eine Aufforderung, den Werten und dem Beispiel jenes Menschen zu folgen, dem diese Reliquien angehören.
Eigentlich sollte die Reliquienverehrung des Hl. Johannes Paul II. nur auf Polen beschränkt sein. Doch weil dieser eine Persönlichkeit  von weltumspannender Bedeutung ist, wurde die Verehrung der Reliquie weltweit erlaubt. Radenthein wurde als erstes von ganz Österreich die Verehrung der Reliquie zugesagt.
Es gibt schon eine lebhafte Verehrung der Reliquien des Hl. Johannes Paul II. Jeden Tag beten Tausende von Menschen an seinem Grab im Petersdom. Aber es pilgern auch viele zu den Orten, an denen sich Reliquien von ihm befinden.

Msgr. Sławomir  berichtet, er habe erfahren, dass die Durchreise der Reliquien von einer Vielzahl von Bekehrungen und Beichten begleitet wurde. Das ist ein Zeichen dafür, dass dieses Interesse für die Reliquien des Heiligen nicht bloß menschliche Neugier ist, sondern auf der Anhörung des Heiligen Geistes basiert, der zur Kirche und zu den Gläubigen spricht.
In diesem Sinne laden wir Sie und Ihre Pfarrgemeinde ein, die Reliquie von Papst Johannes Paul II. in unserer Pfarre zu besuchen und zu verehren.
Nach terminlicher Vereinbarung ist es auch jederzeit erlaubt, eine Hl. Messe zu Ehren des Hl. Johannes Paul II. mit Ihren Pilgern zu feiern.
Auf Wunsch feiert auch der für die Pfarre zuständige Priester eine Hl. Messe, es gibt aber auch die Möglichkeit eines Wortgottesdienstes mit dem zuständigen Diakon.
Für Übernachtungsmöglichkeit / Verpflegung sorgen Hotels und Restaurants sowie die Wirte in unserer Umgebung. Vorbestellung auch via Internet möglich.
In diesem Sinne, würden wir uns freuen, Sie in unserer Pfarre begrüßen zu dürfen.

Pfarrer
Krzysztof Miera

 


Bereits im frühen Christentum entwickelte sich eine besondere Verehrung der Märtyrer. Der erste biblische Beleg für Reliquien findet sich in der Apostelgeschichte, wo die Gläubigen den Hl. Paulus mit Tüchern berührten und diese dann bei sich trugen (Apg 19,12)
Unsere Reliquie in Radenthein beinhaltet Blutstropfen des Hl. Johannes Paul II. Es ist für uns eine ganz besondere Ehre, diese Reliquie zu besitzen und der Verehrung darzureichen.
Es gibt verschiedene Arten der Reliquienverehrung, die immer auch einer bestimmten Frömmigkeit  entspricht. Das Berühren oder Küssen einer Reliquie ist der religiöse Ausdruck einer besonderen Verehrung und Glaubensbezeugung, in der Hoffnung auf eine besondere Fürsprache.