Pfarre

St. Paul im Lavanttal

Pflege der Kirchenmusik am Stift St. Paul

Als Pendant zur Konzertanten (Kirchen)Musik des St. Pauler-Kultursommers in der Zeit zwischen Pfingsten und Mariä Aufnahme in den Himmel, stehen Stiftschor und Stiftsorgel während des gesamten Kirchenjahres permanent im Dienst zur musikalischen Mit- und Ausgestaltung liturgischer Feiern und Feste.

Stiftschor St. Paul

Zum Standardrepertoire des ca. 30-köpfigen Klangkörpers gehören die landauf und landab bekannten Messen der Wiener Klassik (Haydn, Mozart, Schubert), mit denen alle Hochfeste des Kirchenjahres gestaltet werden.

Vom hohen sängerischen Niveau des Chores zeugen darüber hinaus anspruchsvollere Messen der Hochromantik (J.G. Rheinberger) oder des Barock, wie z.B. die österreichweite Erstaufführung der Cäcilienmesse von Jan Dismas Zelenka im Jänner 2018.

Projektchorinitiativen, zu denen sich Chorsänger aller Teile des Tales für eine begrenzte Zeit intensiver Proben außerhalb der allwöchentlichen Probenroutine versammeln, bringen frischen Wind in die Chorarbeit und machen die Stiftsmusik St. Paul zu einem musikalische Leuchtturm des ganzen Lavanttales.
Ständiger Partner sind dabei Vocalisten aus dem In- und Ausland sowie die Capella Paulina, ein Auswahlorchester von Spitzenmusikern aller Regionen Österreichs.
Ergänzend dazu wird in Konzertprojekten über die Messfeier hinausgehendes liturgisches Repertoire gepflegt: Höhepunkt der letzten Jahre waren dabei der Kantatenzyklus „Membra Jesu nostri“ von Dietrich Buxtehude oder das Requiem des französischen Impressionisten Gabriel Fauré.

Als aktuelle herausragende Projekte des Stiftschores und der Capella Paulina sind noch die Große Orgelsolomesse von Haydn gemeinsam mit dem Singkreis Wolfsberg an Pfingsten 2019 zur Eröffnung des Kultursommers zu erwähnen und zu Weihnachten gelangt die Messe de Minuit pour Noël von Marc-Antoine Charpentier am 25.12. 2019 zur Aufführung.

Geprobt wird montags von 19:30 bis 21:30 Uhr. Bei Interesse sind Sie herzlich willkommen, schreiben Sie bitte dem Stiftskapellmeister: stiftskapellmeister@stift-stpaul.at

„Singe fleißig im Chor mit, namentlich Mittelstimmen. Dies macht dich musikalisch.“
[Robert Schumann (1810-1856), aus "Musikalische Haus- und Lebensregeln"]

Zika-Orgel

Sie wurde 1965/66 durch Wilhelm Zika jun. (1905-1989) Oberösterreichische Orgelbauanstalt erbaut und zuletzt vor ca. 10 Jahren generalüberholt.

Das Orgelwerk hat 37 Register aufgeteilt auf 3 Manuale und Pedal mit einer elektronischen Register- und Spieltraktur. Nähere Informationen zu Disposition und weiteren Details: hier.

In der Reihe „Was wird denn hier gespielt???“ erklingt, passend zu Lesungen und liturgischem Charakter, Orgelmusikliteratur aller Epochen – u.a. von Bach, Mendelssohn, Rheinberger und Widor.

„Orgel spielen heißt, einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen zu offenbaren!“
[Charles-Marie Widor (1844-1937), französischer Organist und Komponist]