Organisation

Referat Beziehung - Ehe und Familie

Eine Schulung für die Zukunft

Der erste MultiplikatorInnen-Workshop für Kindergottesdienste trug sofort Früchte

TeilnehmerInnen aus Ponfeld, Kühnsdorf, Spittal/Drau, Wolfsberg und Köttmannsdorf waren gekommen, um sich am 17.9.2020 in der Kirche Klagenfurt-St. Hemma das Konzept der dortigen Kindergottesdienste anzusehen. "Abkupfern ist diesmal ausdrücklich erlaubt und gewünscht", sagte Pfarrer Gerhard Simonitti. Er, Pastoralassistent Martin Rainer und Wolfgang Unterlercher vom Katholischen Familienwerk erklärten Aufbau und Gestaltung der bereits über 30 dort abgehaltenen kindgerechten Gottesdienste. Die Idee hinter diesem Konzept ist es, dass Eltern/Großeltern und Kinder gemeinsam im kirchlichen Jahreskreis feiern und auch danach durch Kinderprogramm und Bewirtung noch bleiben. Die Gottesdienste selbst sind sehr kompakt, im Vordergrund stehen einfache Botschaften und die Nutzung des riesigen Schatzes an religiösen Kinderliedern. Simonitti erklärte anhand einer Geschichte das Erzähltheater, Rainer hatte ein kleines Liedheft vorbereitet und Unterlercher vermittelte die vielen bereits behandelten Themen als Anregung. Gemeinsam wurden Lieder gesungen und alle drei sagten ihre Unterstützung zu, wenn in einer Pfarre etwas gestartet wird.

Die Teilnehmer zeigten sich äußerst motiviert, in ihrer Pfarre etwas Neues auszuprobieren. Gewünscht wurde von allen, dass es auf der Homepage der Katholischen Kirche Kärnten eine leicht zu findende Seite für die Gestaltung von Kindergottesdiensten geben soll. Eine Herausforderung!

Immer wieder klang durch, dass Ehrenamtliche, also Laien, Angst haben, liturgisch etwas falsch zu machen. Eine Bremse, die man unbedingt lösen sollte. Diese Angst konnten zumindest die drei Referenten etwas nehmen: "Was kann man in einem Kirchenraum mit gutem Willen und den allerbesten Absichten schon falsch machen...?"

Beispiel für einen Kindergottsdienst

https://www.youtube.com/watch?v=JAgz495WEM8&t=4s