Pfarre / Fara

Neuhaus/Suha

Pfarrer Mag. Michael Golavčnik feiert seinen 50er • Naš farni predstojnik bo srečal Abrahama

Als vor sieben Jahren der aus Jaunstein bei Globasnitz stammende Mag. Michael Golavčnik als Pfarrvorsteher in die Pfarre Neuhaus kam, waren nicht wenige überrascht, dass einer so kleinen Pfarre ein so junger Priester zugeteilt wurde. Dank gilt hier Dechant Msgr. Mag. Ivan Olip, der maßgeblich an dieser Personalbesetzung beteiligt war. In diesem Jahr begeht unser Pfarrer zwei persönliche Jubiläen: Am 29. Juni 2002 wurde er mit Gebet und Handauflegung durch Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz zum Priester geweiht. In seinen 20 Priesterjahren wirkte er als Kaplan im Pfarrverbund St. Margareten im Rosental und in der Stadtpfarre Spital an der Drau. 2006 übernahm er die Pfarren Augsdorf- Loga vas und Rosegg- Rožek und ist seitdem als Religionsprofessor am BG/ BRG für Slowenen in Klagenfurt tätig. Mit 1. September 2015 übernahm er die beiden Pfarren Schwabegg- Žvabek und Neuhaus-Suha. Hier begeht er nun am 23. September seinen 50. Geburtstag, den er mit den Gläubigen zum Erntedank in Bach und Schwabegg sowie zum Pfarrkaffee in Neuhaus „mitfeiern“ möchte. Obwohl er selbst nicht gerne im Mittelpunkt steht, möchten wir bei dieser Gelegenheit über ihn und seine Tätigkeit berichten.

Was einem sofort einfällt, wenn man über den Herrn Pfarrer nachdenkt, ist die Tatsache, dass er immer bemüht ist, möglichst viele Menschen in das Pfarrgeschehen einzubinden. Er trachtet danach, für alle in der Pfarre da zu sein und die religiösen Angebote so zugänglich wie möglich zu machen. Gemeinschaft und Geselligkeit sind ihm sehr wichtig, dienen als Brücke zum Religiösen. Es gibt nun wieder Leben im Pfarrhof, der vom Pfarrhofsverwalter-Ehepaar vortrefflich geführt wird. Ebenso bemüht sich der Pfarrvorsteher um ein gutes Einvernehmen mit allen Vereinen und Institutionen der Gemeinde Neuhaus, ist immer bereit zur Zusammenarbeit und freut sich andererseits über die Teilnahme und Mithilfe an den Kirchtagen oder zu anderen kirchlichen Festen. Dasselbe gilt für Kinder und Jugendliche, die bei der Messgestaltung als Lektorinnen und Lektoren oder Ministrantinnen und Ministranten und im Kirchenchor mitwirken. Regelmäßig besucht er die alten und kranken Menschen der Pfarre und nimmt Einladungen zu persönlichen Feiern an.

Im Zuge der letzten Firmung mit dem späteren Bischof Marketz wurde – wie es üblich ist – die Pfarre visitiert. Dabei sind die Renovierungsarbeiten, sowohl was die Pfarrkirche als auch die Filialkirche betrifft, sehr positiv vermerkt worden. Natürlich ist all das nicht allein das Verdienst des Pfarrvorstehers, aber Koordinierung, Kunstsinn und ein gutes Gefühl für Ästhetik sind sehr wohl Mag. Michael Golavčnik zuzurechnen.

Oft beneidet wurde unsere Pfarre in Zeiten des Lockdowns, der wegen der Corona-Pandemie verordnet wurde. In dieser Zeit suchte der Pfarrvorsteher neue Wege und trachtete danach, dass die Liturgie der Kirche stets weitergeführt wurde, wenn notwendig mit Anmeldungen bei der Pfarrkoordinatorin Gertraud Maurel. Derzeit das wichtigste Anliegen ist es, dank der Spenden der Pfarrangehörigen, gemeinsam mit dem Glockenkomitee, die Glockenanlage in der Pfarrkirche zu sanieren. Im Herbst werden die nächsten Schritte in Angriff genommen.

Nicht zuletzt erwähnt sei auch die gute Zusammenarbeit der beiden Pfarren Neuhaus und Schwabegg, die in den letzten Jahren erfreulicherweise vermehrt Synergien bei der Vorbereitung zur Erstkommunion oder Firmung nutzen. Eine gute Arbeitsbasis gibt es mit dem neugewählten Pfarrgemeinderat und Pfarrkirchenrat, wo strukturiert und in der Förderung der vorhandenen Kräfte vorgegangen wird.

Sedem let kot dušni pastir med svojo čredo

Številka sedem je v verskem pomenu sveta številka. Tako poznamo sedem dni tedna, kakor tudi sedem zakramentov cerkve. Prvi ali sedmi dan v tednu pa je Gospodov dan, in pri tem igra naš farni predstojnik mag. Miha Golavčnik posebno vlogo. Za marsikaterega farana ni nedelje, če ne bi bil pri sv. maši. Tako je naš župnik letos na praznik sv. Petra in Pavla praznoval 20. obletnico mašništva. Kot duhovnik je po geslu krške škofije »Z Jezusom Kristusom ljudem blizu«. Tako rad obhaja tudi zakramente cerkve. Tako so otroci, ki so bili pred sedmimi leti pri prvem obhajilu, letos že opravili birmsko pripravo. Za začetek jeseni, 23. septembra, pa bo srečal »Abrahama«. Obhajal bo svoj 50. rojstni dan, ki ga želi praznovati z verniki obeh far ob prilikah, kakor se ponujajo.

Značilno za našega župnika je, da se vedno trudi vključiti v župnijo čim več ljudi in da bi bila liturgije cerkve, tudi v času pandemije, čim bolj dostopna in živa. Župnišče na Suhi je postal kraj družabnega srečanja, kjer se poveseli s temi, ki opravljajo različna častna dela za faro. Rad je tudi na poti, tako peš ali z avtobusom, ko skupaj s farani poroma v znane in manj znane (romarske) kraje. Z obhajanjem bolnikov pozna že veliko hiš. Nekoč ga je žena ob prvem obisku, ki je živela na samotnem kraju, pozdravila »Kako lepo, da guspud pridejo k meni«. Na vprašanje, od kod ga pozna, pa mu je odgovorila: »Ja, vi ste civ cajt v cajtengih.« Tako so na farni spletni strani zanimiva poročila, ki jih pišejo kar farani sami.

Župnik si prizadeva za dobro sodelovanje z vsemi društvi in ​​ustanovami v občini, po drugi strani pa je vesel vsake udeležbe in pomoči ob cerkvenih praznikih. V teh sedmih letih se je veliko obnovilo, tako se je podružna cerkev v Potočah oblekla v novo obleko, na Suhi pa se je obnovil britofski zid in kapelica, ki dajeta vsem čar večnosti. Seveda vse to ni samo župnikova zasluga, veliko se je naredilo s prostovoljnimi sodelavci, toda pripisati mu je treba usklajenost, smisel za umetnost in dober občutek za estetiko.

Župnik se lahko zanese na svojo farno koordinatorko, ki je bila prva v tej službi v škofiji, kakor tudi na farno ekonominjo, ki ima vse številke v malem prstu. Kljub temu pazi na finance, ker, vse kar si fara prihrani, je že pridobila. Največji projekt je zdaj obnova zvonjenja v farni cerkvi, kar bo fari prihranilo mnogo stroškov ter ji olajšalo delo.
Z novoizvoljenim župnijskim svetom dobro sodeluje, saj je delo dobro porazdeljeno na zmogljivosti in interese posameznih.

Wir danken unserem Herrn Pfarrer für seine wertvolle pfarrliche Tätigkeit, gratulieren ihm herzlich zum 50. Geburtstag und zum 20-jährigen Priesterjubiläum und wünschen weiterhin Gesundheit und ein segensreiches Wirken in unserer Pfarre!

Našemu župniku se zahvaljujemo za svoje dragoceno pastoralno delo v župniji ter mu čestitamo ob osebnem jubileju. Tudi številka 50 je sveto število, ker sestoji iz 7x7+1 in je izraz popolnosti. Želimo mu še naprej obilo božjega blagoslova in veliko veselja v svojem delu v suškem vinogradu!

Pfarrgemeinderat Neuhaus • Župnijski svet Suha