Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Dekanat Ferlach/Borovlje

31.05.2017

Dekanatsfußwallfahrt/ Pešromanje

Foto: KK

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Mittwoch

31.05.2017

Auf den Spuren der Schöpfung / Dekanijsko pešromanje

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pfarre Ludmannsdorf-Bilčovs / StR

Dekanatsfußwallfahrt des Dekanates Ferlach am 27. Mai 2017

Die ersten Sonnenstrahlen verheißen einen wunderschönen Tag im Wonnemonat Mai. Die saftigen Blätter der Bäume wiegen sich im doch noch etwas erfrischenden Wind. Es ist kurz nach sechs Uhr, als die ersten Pilger auf der Sapotnica eintreffen, sie kommen aus allen Pfarren des Dekanates Ferlach. Es ist schon eine liebenswerte Tradition geworden, dass alljährlich eine Fußwallfahrt stattfindet. So lernt man geheimnisvolle Orte im Dekanat kennen und kann Gespräche führen, die ansonsten in der Mühsal des Alltags vergraben werden.

Es beginnt mit einer Andacht in der Kirche auf der Sapotnica, die der Heiligen Magdalena geweiht ist. Rosemarie Spök, die auch die Wegwahl getroffen hat, erklärt die Besonderheiten dieser Kirche, deren Wurzeln in das 13. Jahrhundert zurückreichen. Weiter geht es zum Tschaukofall, dessen tosende Wasser in die Tiefe stürzen und zum Verweilen einladen. Zumindest gelingt es, alle Wallfahrer auf ein gemeinsames Foto zu bannen. Auf dem Weg zum Deutschen Peter wandern die Augen über die prachtvollen Blumen. Was mögen sie uns nur über das Wunderbare der Schöpfung erzählen, wenn man die richtigen Fragen stellt. Jeder hat seine eigene Blumengeschichte aufgenommen und trägt diese mit als eines von vielen Geschenken dieser Wallfahrt. Wem es ein Anliegen ist, diese Wunder zu benennen, dem sind Zeichen in Form von Tafeln gesetzt, auf denen einiges erklärt ist. Ob man dann mehr weiß, wer weiß?

Hoch über dem Tal erhebt sich die dem Heiligen Leonhard geweihte Kirche, die wir nach einem kurzen Marsch auf der Loiblpassbundesstraße erreichen. Der zarte Duft von Kaffee und Kuchen umweht die Pilger, die dankbar sind für diese Stärkung, welche von den Pfarren Loibltal und Bodental vorbereitet wurde. „Die Kirche ist entstanden auf einem Weg, der schon vor hunderten von Jahren genutzt wurde, um Waren auszutauschen“, weiß Rosemarie Spök zu berichten. Das Alter der Kirche beläuft sich gerade einmal auf eineinhalb Jahrhunderte.

Die Schritte werden schneller, es geht hinauf auf den Poschnikar, eine Anhöhe, die imposant über der Bundesstraße thront. Etwa eineinhalb Stunden sind für diesen Weg veranschlagt, den die Wallfahrer Rosenkranz betend erwandern. Die Gebete verschmelzen mit den in den hellsten Farben erstrahlenden Blumenwiesen und geben jedem Einzelnen das Gefühl, geborgen zu sein in der Gemeinschaft der Gläubigen. Oben angekommen musste keiner darben, denn reich gedeckt war der Tisch, Schinkenbrote, garniert mit Gemüse und Ei waren da, Aufstriche aller Art fand man, auch der Glundner Käse durfte nicht fehlen.

Vor uns erstreckte sich das Bodental mit seinen sanften zum Singerberg ansteigenden Hängen. Es war warm geworden, lediglich der Wald spendete ein wenig Kühle. Gut gelaunt erreichten wir den Gasthof Sereinig, wo Josef Markowitz alle in die hauseigene Kapelle einlud. Es fanden wirklich alle einen Platz. Das Marienlied, gesungen in der slowenischen Sprache, war voll von Poesie, Warmherzigkeit, einfach berührend. Die Kräfte kamen wieder nach dem Verzehr einer Pilgersuppe, die von der Familie Sereinig zubereitet wurde.

Die Sonne neigte sich schon zum Nachmittag, als wir das Ziel der Pilgerreise, die Kirche in Windisch Bleiberg erreichten. Dechant Janko Krištof zelebrierte gemeinsam mit Michael Joham und Ulrich Kogler die heilige Messe, während der er die Dankbarkeit der mehr als 50 Teilnehmer ausdrückte, dass dieses Ereignis stattfinden konnte. „Es gehe um die Stärkung der Gemeinschaft innerhalb des Dekanats“, vermeinte ich gehört zu haben. Und es waren tatsächlich Stunden der Begegnung von Menschen, die sich für einige Zeit der Ketten des Alltags entledigt haben.

Stefan Malle hat ein saftiges und würziges Gulasch zubereitet. Es war ein Genuss nach diesem herrlichen Tag, der uns geschenkt war auf den Spuren der Schöpfung Gottes.

Mag. Felix Poklukar

 

Več let zaporedoma smo se nekoliko otepali zamisli, da bi se podali po gorskih poteh Brodi in Slovenjega Plajberka. Ker pa so prav nekateri iz teh krajev bili med najbolj zvestimi udeleženci dekanijskega pešromanja, smo se naposled vdali in sprejeli povabilo. Pot smo začeli že zgodaj zjutraj v Sapotnici, lični cerkvici ob cesti, ki jo sicer dobro poznamo od zunaj – saj se tolikokrat vozimo mimo – njenega praga pa mnogi še nikoli niso prestopili. Posvečena je sv. Mariji Magdaleni in ima veličastno zgodovino. Prav o tem nas je kar po hvalnicah seznanila Rosemarie Spök, ki skrbi za čistočo cerkve in je mežnarica tudi v farni cerkvi Sv. Lenarta v Brodeh. Tja so nas vodili nadaljni koraki, ki so deloma šli po cesti, deloma po izredno lepi stezi ob potoku in skozi gozd. Tudi druga postaja je bila zaznamovana s kratko pobožnostjo in strokovnim zgodovinskim pogledom na cerkveno poslopje. Obe cerkvi sta lepo obnovljeni, čisti in privlačno opremljeni. Tu nas je pričakovala skupinica ljudi z dobrotami za okrepčilo. S pravo mero dobre volje je šlo mimo Tepija in Plesnovca, in ob molitvi rožnega venca smo naposled prispeli k Pošnikarju, kjer so nas pričakovali z obilno malico. Morda smo je na tem mestu bili najbolj potrebni, saj je ta del poti bil najnapornejši. Ker smo časovno bili dobro na poti, smo si dovolili kar nekaj počitka. Po zelo lepi poti skozi gozd in čez mostičke ob potoku je šlo do gostilne Sereinig v Podnu. V zelo majhni kapelici, posvečeni sv. Štefanu, v katero smo se stisnili, smo opoldanskemu času primerno zapeli angelovo češčenje in se nato zopet pustili razvajati. Tokrat nam je gostilničarka postregla s toplo zelenjavno juho, ki je mnogim zelo teknila, nekateri pa so bili še siti od prejšnje postaje. Zadnji del poti smo že bolj začutili, na kako lep sončen dan smo na poti in da je med tem postalo kar toplo. Ne preveč utrujeni smo tako prispeli na cilj našega romanja. Tudi tokrat smo se še enkrat postavili za skupinsko sliko in nato v cerkvi prisluhnili strokovni razlagi poslopja Marinke Tschertou-Mader. Cerkev so pred nedavnim zelo lepo obnovili in bila je že okrašena za praznik prvega sv. obhajila. Naposled pa smo obhajali sklepno sv. mašo. Pridružili so se nam domači organist, diakon iz Borovelj, in farne lektorice. Po zahvali in blagoslovu smo bili zopet povabljeni. Tokrat v župnišče, kjer nam je pravi kuhar pripravil okusen golaž. Sedaj smo si postregli vsi in bili hvaležni za tako obilno telesno oskrbo. Pa tudi pivo je bilo primerno ohlajeno. Kar lepo bi še bilo ostati malo skupaj, vendar je nas romarje že vleklo v različne smeri in k raznim nalogam, ki so nas še čakale. Tako smo odšli vsak po svoje, vendar z močnim vtisom hvaležnosti za pot, ki smo jo skupno prehodili. Ostal je tudi vtis zelo dobro pripravljene romarske poti z obilno mero gostoljubnosti in veselja, da smo sprejeli povabilo.

Janko Krištof, dekan