Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung / Navodilo

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.
Če želite postaviti vprašanje, izraziti mnenje ali dati predlog lahko uporabite kontaktni formular na desni strani. Izpolnite obrazec in odpošljite sporpčilo.

SCHLIESSEN / ZAPRI

Kontakt

Ihre E-Mail an / Vaše sporočilo: Bleiburg/Pliberk

17.07.2017

Srebrna maša gospoda Thalerja

Silbernes Priesterjubiläum von Slavko Thaler

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden / Izklopi multimedialni sklop

Montag / Ponedeljek

17.07.2017

Ein Fest des Glaubens

 
 
 

Veröffentlicht von / Objavljeno:

Pfarre Bleiburg-Pliberk / SP

Srebrna maša Slavka Thalerja

Silbernes Priesterjubiläum von Mag. Slavko Thaler, © Foto SP

Silbernes Priesterjubiläum von Mag. Slavko Thaler (© Foto / Slika: SP)

Zu einem beeindruckenden Fest des Glaubens wurde das 25-jährige Priesterjubiläum von Mag. Slavko Thaler, welches am vergangenen Sonntag, dem 16. Juli 2017 in Einersdorf /Nonča vas begangen wurde. Die festlich geschmückte Filialkirche „Maria am Sand“ war schon bis zum letzten Platz mit Gläubigen aus nah und fern gefüllt, als um 14.30 Uhr als Einstimmung auf das große Fest die Kirchenchöre aus St. Michael und Bleiburg mit geistlichen Liedern eine Atmosphäre der Spiritualität und gläubiger Gemeinschaft schufen. Auch aus den Pfarren Abtei, Gallizien und Möchling, in denen Slavko Thaler früher tätig war, kamen Gläubige zum Jubiläum. Beim festlichen Einzug der Ministranten und einer großen Zahl von 30 geistlichen Mitbrüdern mit Diakon erklang aus den Kehlen der über 60 Sänger, die unter der Leitung von Albert Krajger und Špela Mastek-Mori den Gottesdienst musikalisch umrahmten, das Lied „To je dan - Dies ist der Tag“.

Der Jubilar wurde von Dechant Ivan Olip, der Obfrau des Pfarrgemeinderates Mathilde Hollauf, dem Mesner von Einersdorf und Vertreter des Dorfgemeinschaft Felix Buchwald, seinem Mitweihekandidaten Johannes Pichler und vom Kirchenchor begrüßt. Besonders herzlich war Begrüßung der Kinder Niko Stuck und der Nichte des Jubilars Elena Marzano, die neben dem Gedicht ihrem Onkel Slavko auch ein Lied sang. Als Lektoren fungierten PA Sašo Popijal und Peter Krištof. Die Festpredigt hielt der jahrelange geistliche Weggefährte des Jubilars in der Gemeinschaft Jesus Caritas von Charles de Foucauld und in der „Kaplansrunde“ Dechant Janko Krištof. Er betonte die Wichtigkeit der priesterlichen Gemeinschaft, des gemeinsamen Gebetes und Spiritualität für die priesterliche Existenz. Das erhebende Fest klang nach der Danksagung des Jubilars an alle Mitwirkenden und Organisatoren der Feierlichkeit mit dem Te Deum aus. Nach dem Festgottesdienst gab es vor der Kirche eine Agape für alle Teilnehmer, die von der Dorfgemeinschaft Einersdorf und von den Angehörigen des Jubilars vorbeireitet wurde. An die 200 geladene Gäste folgten anschließend noch zum festlichen Mahl in den Kulturni dom, wo die Feier in den Abendstunden ausklang. Es war ein erbauendes Fest des Glaubens verbunden mit der innigen Bitte um neue geistliche Berufungen, die wir alle so notwendig haben.

Prav posebno znamenje vere in občestvenosti se je v nedeljo, 16. julija, zgodilo v Nonči vasi, kjer je svoj srebni mašni jubilej praznoval mag. Slavko Thaler, župnik iz Šmihela pri Pliberku. Pražno okrašena podružna cerkev »Marije na pesku« je bila napolnjena do zadnjega kotička. Pred mašo, ob pol treh, sta nas v slovesnost uvedla cerkvena pevska zbora iz Šmihela in Pliberka, ki sta glasbeno obogatila tudi sveto mašo. Duhovno vzdušje je kmalu napolnilo srca vernikov, ki so vneto molili in peli ter se zahvaljevali za duhovne milosti, ki prihajajo od duhovnikov. Res se je veliko duhovnikov, 30 po številu in diakon, zbralo tudi ob slavljencu. Preko 60 pevcev pod vodstvom Alberta Krajgerja in Špele Mastek-Mori je s pompozno pesmijo »To je dan, ki ga je naredil Gospod« spremljalo procesijo duhovnikov, ki so vstopali po ladji v cerkev. Pri oltarju je najprej zbrane nagovoril in pozdravil domači župnik in dekan Ivan Olip. Seveda se je nato obrnil še na slavljenca in sobrata Thalerja, ter mu izročil ikono naše ljube Gospe. Nato so srebrnomašnika pozdravili še gospa Matilda Hollauf, podpredsednica ŽS, v imenu mežnarjav in vaške skupnosti g. Felix Buchwald in njegov soposvečeni novomašnik g. Johannes Pichler ter gospa Marija Matschek v imenu zbora. Prav prisrčni so bili pozdravi otrok, ki so svojemu stricu tudi zapeli ob spremljavi na kitaro. Berili in prošnje sta brala PA Sašo Popijal in Peter Krištof. Slovesni pridigar je bil dekan Janko Krištof, ki je v svojem nagovoru spregovoril o zgodovinskem orisu kaplanskega združenja ter posebej pudaril Jezusovo bratstvo v ljubezni, kakor ga je videl in spoznal Charles de Foucauld. Tega morajo živeti in širiti duhovniki. Skupaj z zahvalno pesmijo so bile izražene tudi zahvale vsem, ki so slavljenca spremljali skozi vsa leta življenja, kakor tudi vsem, ki so si prizadevali, da bi bila ta slovesnost res lepo pripravljena. Po maši je sledilo še skupno fotografiranje vseh duhovnikov in agapa za vse, ki so se slovesnosti udeležili. Povabljeni pa so se zbrali še pri večerni mizi v Kulturnem domu in se pogovarjali, kako čudovita in doživeta je bila slovesnost. Bog nam daj še mnogo novih duhovnih poklicev, ki bodo zgled zveste hoje za Kristusom.