In den Schuhen des Anderen gehen … | Hoditi v čevljih drugega ...

Begleitung an Demenz erkrankter Menschen | Spremljanje dementnih ljudi

Am Dienstag, dem 8. 1. 2019, wurde im Regionalzentrum im Pfarramt St. Jakob i. R. der erste Vortrag zum Thema „In den Schuhen des Anderen gehen …“ abgehalten.
DGKS und Validationslehrerin Frau Renate BIERBAUMER sprach zu und mit 21 Anwesenden über die Kommunikation mit Menschen, „deren verbale Fähigkeiten, deren logisches Denken durch die Alzheimer-Erkrankung oder eine andere Demenzform stark eingeschränkt ist“. Sie hob in besonderer Weise die Technik der VALIDATION hervor.
Die Entwicklerin dieser Technik, Naomi Feil, ist davon überzeugt, „dass Demenzpatienten nicht ‚ohne Geist‘ sind, Weisheit besitzen und über ihr Verhalten ihre Bedürfnisse artikulieren. Sie können nicht mehr sagen, warum sie z. B. wütend oder ängstlich sind. Validation kann dabei helfen, diese Gefühle zu bearbeiten und die Betroffenen zu beruhigen.“

Anhand verschiedenster Beispiele konnten die Anwesenden erspüren, was es bedeuten kann, „EINE WEILE IN DEN SCHUHEN DES SEHR ALTEN MENSCHEN ZU GEHEN …“, wie Naomi Feil es nennt. In der Validation geht es um Empathie. Wird einfühlsam zugehört, verschwinden oft Wut, Angst und Aggression, weil die zugrundeliegende Situation erfolgreich bearbeitet werden konnte – denn die Validation fußt auf der These, dass sehr alte, verwirrte Menschen, die sich auf den Tod vorbereiten, meist danach streben, unerledigte Aufgaben aufzuarbeiten, um in Frieden zu sterben. (nach einem Handzettel von Frau Bierbaumer)

Einen weiteren Einblick in die Validation und das Einüben dieser Kommunikationsform werden die nächsten Abende (jeweils Dienstag, 22. 1. und 5. 2., 18.30 bis 21.30) ermöglichen. Sie sind dazu recht herzlich eingeladen.


V torek, 8. 1. 2019, se je v Regionalnem centru v Št. Jakobu zbralo 21 oseb, da bi prisluhnile predavanju gospe DGKS Renate BIEBAUMER na temo »Hoditi v čevljih drugega ...«. Šlo je za tehniko VALIDACIJE, katera v posebni meri odgovarja na težave v komunikaciji z na demenci obolelimi ljudmi, katerih verbalne sposobnosti, katerih logično mišljenje je močno omejeno.
Ob raznih primerih je referentka opozorila na pomembnost empatije, katera skuša dojeti bolečino ali težavo, ki se skriva za raznimi bojaznimi ali agresivnimi izbruhi. Z validacijo se dajo odkriti in dostikrat celo zaceliti še odprte rane življenja. Tako ima vsako ravnanje zmedenega človeka svoj pomen in smisel. Nikakor se ne skiva za tem kakršna hudobija ali namera.

Da bi dobili še boljši vpogled in razumevanje za življenje na demenci obolelih ter se vadili v tehniki validacije, sta na voljo še dva termina (torek, 22. 1. in 5. 2., 18.30 do 21.30)v Regionalnem centru v Št. Jakobu. Prisrčno vabljeni!

Gabi Amruš-Glantschnig
Altenheimseelsorgerin/Sodelavka v pastorali za ostarele