Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: St. Lorenzen im Gitschtal

AKTUELLES

Das Neueste

15.01.2018

STERNSINGERAKTION 2018

NICARAGUA: JUGEND SCHAFFT ZUKUNFT Mit den Spenden der Sternsingeraktion werden rund 500 engagierte Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützt. Eines davon ist die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in Nicaragua. Fünf Sternsingergruppen, 21 Kinder und Jugendliche, machten sich auch heuer wieder auf den Weg und brachten Glück und Segen in die Häuser in Feistritz und Achomitz. Danke an alle Begleiterinnen: Romana Makutz, Ingrid Perchinig, Brigitte Kuglitsch, Tanj...

mehr >>

Weitere Artikel >>

INFORMATION

 

Personen

Stadtpfarrer Kan. Günther Dörflinger  Maria Peturnig 
Provisor  PGR-Obfrau 


Grunddaten

St. Lorenzen im Gitschtal
St. Lorenzen 13, 9620 Hermagor , Tel.: 0676/8772-8367
.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)

Zustelladresse:
Dechant-Pietschnigg-Gasse 1, 9620 Hermagor

http://www.kath-kirche-kaernten.at/stlorenzen-gitschtal

https://www.facebook.com/Katholische.Pfarre.Hermagor/

Anbetung:
4. November

Patrozinium der Pfarrkirche: Heiliger Laurentius

Filialkirchen
Lassendorf - Schmerzhafte Muttergottes

Kapellen
Wegkapelle



Gottesdienste

Die Gottesdienstzeiten entnehmen Sie bitte dem aktuellen Pfarrbrief


Bild

Bild zu St. Lorenzen im Gitschtal

Das Kirchenschiff besteht aus einem gotischen Chor aus dem 15. bis 16. Jahrhundert und einem in den Jahren 1866 bis 1869 gebauten Querhaus sowie dem dreijochigen Langhaus im neugotischen Stil. Der zweijochige Chor mit 3/8-Schluss hat zweiteilige Spitzbogenfenster mit erneuerten Maßwerk und dreikantige, einfach abgestrebte Strebepfeiler. An der Südseite der Kirche wird ein Christopherus-Bild aus dem Jahre 1665 durch die Sakristei verdeckt. Der massige Turm mit Mauerschlitzen besitzt spitzbogige Schallfenster und ist mit einem achtseitigen Spitzgiebelhelm bekrönt.

Über dem Chor erstreckt sich ein Netzrippengewölbe. Auf der Nordseite ist ein Sakramentshäuschen mit gotischen Rautengitter eingelassen. Der eingezogene, spitzbogige Triumphbogen schließt den Chor ab.

Quelle:Wikipedia



maps


FACEBOOK