Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung / Navodilo

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.
Če želite postaviti vprašanje, izraziti mnenje ali dati predlog lahko uporabite kontaktni formular na desni strani. Izpolnite obrazec in odpošljite sporpčilo.

SCHLIESSEN / ZAPRI

Kontakt

Ihre E-Mail an / Vaše sporočilo: Neuhaus/Suha

18.03.2017

„Team 21“ zu Gast bei Rapid Wien

Ein Beitrag zu „Kirche und Sport“ für die künftigen Pfarrgemeinderäte.
Prispevek o pomenu “cerkve in športa” za bodoče člane župnijskega sveta

Fotos/slike: Silvo Kumer

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden / Izklopi multimedialni sklop

Samstag / Sobota

18.03.2017

„Wo ist denn heute unser `Herr Pfarrer´?“ • „Kje pa so danes naš `gospod župnik´?“

 
 
 

Veröffentlicht von / Objavljeno:

Pfarre Neuhaus/Suha - GeMau

„Team 21“ na obisku pri Rapidu na Dunaju, © Foto Silvo Kumer

„Team 21“ na obisku pri Rapidu na Dunaju (© Foto / Slika: Silvo Kumer)

Ein Beitrag zu „Kirche und Sport“ für die künftigen Pfarrgemeinderäte.

Am ersten Fastensonntag, dem 5. März 2017, hat der Pfarrvorsteher von Schwabegg- Žvabek und Neuhaus- Suha, Mag. Michael Golavčnik, nicht wie sonst üblich, die Hl. Messen am Sonntag zur regulären Uhrzeit in diesen Pfarren gefeiert. Dankenswerterweise waren Hochw. Dechant Mag. Ivan Olip und Aushilfspriester Hochw. Andrej Lampret sofort bereit, die Sonntagsmessen zu übernehmen und Pfarrvorsteher Golavčnik zu vertreten.

Dennoch verbreitete sich schnell in den genannten Pfarren die Frage: "Wo ist" oder "Wo war denn heute `unser Pfarrer´?"

Hier nun die Antwort auf die – teilweise interessierte, teilweise besorgte – Frage:
Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik war an diesem Sonntag mit einer Fußballergruppe in Wien. Und warum gerade am Sonntag und an diesem Sonntag?
Antwort: Er besuchte dort mit seiner Fußballsportgruppe das als Bundesligaschlager angekündigte Fußballspiel Rapid Wien gegen Red Bull Salzburg im neuen Allianzstadion.
Warum war Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik die Teilnahme an dieser Gemeinschaftsfahrt wichtig?
Er sieht darin die Erfüllung eines ausdrücklichen Auftrages des Diözesanbischofs unserer Diözese.

Der Hwst. Herr Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz hat am 01. Februar 2017 nach einem Treffen mit Vertretern der Diözesansportgemeinschaften Österreichs gesagt:
"Als Referatsbischof für den Sport in der Österreichischen Bischofskonferenz wünsche ich mir, dass es im Pfarrgemeinderat auch Verantwortliche gibt, die die Belange des Sports und der Freizeitaktivitäten in der Pfarre wach halten, sich dafür einsetzen und den Kontakt mit den einzelnen Organisationen pflegen“ (Quelle: http://www.kath-kirche-kaernten.at/dioezesanbischof/newsdetail/sport-verantwortliche_in_pfarren ̶ [abgerufen: Stand 06.03.2017].

Zu diesem Wort des Diözesanbischof im Blick auf die kommende Pfarrgemeinderatswahl am Sonntag, 19, März 2017, passt dann sehr gut die Teilnahme von Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik an der für Sonntag, dem 5. März 2017, geplanten und durchgeführten Fahrt des Bleiburger „Team 21“ nach Wien.

Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik spielt als aktives Mitglied mit diesem Fußballteam in den Monaten von November bis April Hallenfussball im Kulturni dom in Bleiburg- Pliberk. Pfarrvorsteher Golavčnik war vom Präsidenten des "Team 21" Herrn Silvo Kumer nach seinem Wechsel in die Pfarren Schwabegg- Žvabek und Neuhaus- Suha im Herbst in das "Team 21" eingeladen und berufen worden. Diese Fußballgemeinschaft war ihm nicht unbekannt und er war auch darin kein Unbekannter, denn während seiner Priesterausbildung war er schon von 1999 bis 2002 (Pastoral- und Diakonatspraktikum in der Pfarre Bleiburg-Pliberk) aktives Mitglied im "Team 21".

Dieses Fußball- "Team 21" versteht sich nicht einfach als gewöhnliche "Altherrenmannschaft", sondern veranstaltet einmal pro Spielsaison eine gemeinsame Exkursion, einen Ausflug, der sowohl dem gemeinschaftlichen Zusammenhalt wie auch der Bildung und Information mit sozialen, kulturellen, geographischen und auch sportlichen Akzenten dienen will.

Und was hat die Kirche dabei zu tun und zu suchen?

Die theologische und zugleich gesellschaftspolitische Begründung für das oben genannte Bischofswort zu der Bedeutung des Sports für Leib, Seele und Geist der einzelnen Menschen wie auch der Menschheitsgemeinschaft im Blick auch die bevorstehenden Pfarrgemeinderatswahlen am 19. März 2017 hat schon das Zweite Vatikanische Konzil (Rom, 1962-1965) in allgemeiner und dennoch allgemeingültiger Weise verkündet:
„In Verfolgung ihrer eigenen Heilsabsicht vermittelt die Kirche nicht nur den Menschen das göttliche Leben, sondern lässt dessen Widerschein mehr oder weniger auf die ganze Welt fallen, vor allem
-       durch die Heilung und Hebung der menschlichen Personwürde,
-       durch die Festigung des menschlichen Gemeinschaftsgefüges,
-       durch die Erfüllung des alltäglichen menschlichen Schaffens mit tieferer Sinnhaftigkeit und Bedeutung.
So glaubt die Kirche durch ihre einzelnen Glieder und als ganze viel zu einer humaneren Gestaltung der Menschenfamilie und ihrer Geschichte beitragen zu können“
(aus Nr. 40 der Pastoralkonstitution „Gaudium et Spes“ über die Kirche in der Welt von heute). 

Dem Präsidenten vom „Team 21“, Herrn Silvo Kumer, danke ich auf diesem Wege herzlich für die Einladung und die (Wieder-)Aufnahme ins „Team 21“. Mit einem Gedanken des altgriechischen Philosophen Aristoteles gesagt: Silvo Kumer ist als Präsident des „Team 21“ auch die „Seele“ dieser Sportgemeinschaft (unter „Seele“ versteht Aristoteles das Bewegungsprinzip für Materielles und Geistiges:-- „anima forma corporis“ – nennt es später der Hl. Thomas von Aquin). So führt Silvo Kumer nicht nur seit 1999 die Chronik, Statistik und Logistik des Vereins, sondern sorgt außerdem dafür, dass das „Team 21“ auch weiterhin in Kärnten Geschichte, d. h. Fußball- und Kulturgeschichte lebt und schreibt.

Dankbar sind wir seitens der Pfarren Schwabegg- Žvabek und Neuhaus- Suha ebenso wie im „Team 21“ auch für seinen Bericht über den Ausflug nach Wien, den er für die Pfarrhomepages der genannten Pfarren geschrieben hat und den wir weiter unten für die interessierte Pfarrbevölkerung veröffentlichen:

Prispevek o pomenu „cerkve in športa“ za bodoče župnijske svetnike

Na prvo postno nedelje, dne 5. marca 2017, ni, kot po navadi, maševal farni predstojnik Žvabeka in Suhe, temveč č.g. dekan mag. Ivan Olip na Suhi ter duhovnik pomočnik č.g. Andrej Lampret v Žvabeku. Obema iskrena zahvala za sobratsko pomoč. Deloma iz radovednosti, deloma morda tudi iz zaskrbljenosti, se je med verniki pojavilo vprašanje: „Kje pa so danes naš `gospod župnik´?“

Odgovor bi radi dali po tej poti: Farni predstojnik mag. Miha Golavčnik je bil to nedeljo s skupino nogometašev na Dunaju, kjer si je ogledal vrhunsko igro zvezne nogometne lige med Rapid Wien in Red Bull Salzburg v novem Allianzstadionu. S tem je sledil izrecnemu naročilu krškega škofa dr. Aloisa Schwarza, ki je 01.02.2017 ob srečanju s predstavniki škofijske športne zveze Avstrije kot pristojni škof povzal, da naj bodo tudi v prihodnjih župnijskih svetih svetniki, ki so odgovorni za šport in za druge dejavnosti v prostem času.

Farni predstojnik mag. Miha Golavčnik je aktiven član v „Team 21“, v katerem od meseca novembra do aprila igra nogomet v hali kulturnega doma v Pliberku. Že pri ustanovitvi leta 1999 je bil farni predstojnik član te skupnosti, in sicer v času svojega duhovniškega izobraževanja v letih 1999 do 2002 v župniji Pliberk (pastoralno in diakonsko leto). Po prevzemu župnije v Žvabeku in na Suhi s 1. septembrom 2015 je predsednik od „Team 21“ gospod Silvo Kumer mag. Golavčnika spet povabil v to skupnost, kar je ta z veseljem sprejel.
Enkrat na leto pa "Team 21" izvede skupno ekskurzijo, ki služi utrjevanju prijateljskih vezi ter izobraževanju na športnem, socialnem in kulturnem področju.

Zahvaljujem se gospodu predsedniku, da lahko objavimo njegovo poročilo o tem izletu na obeh farnih spletnih straneh.

Mag. Michael Golavčnik
​Pfarrvorsteher - farni predstojnik

„Team 21“ * zu Gast bei Rapid Wien

Vor dem Bundesligaschlagerspiel am Sonntag, den 05. März 2017, zwischen Rapid Wien und Red Bull Salzburg, wurde das „Team 21“ von Andi Marek, der Stimme der Nation, dem Stadionsprecher des Nationalteams und vom SK Rapid, persönlich empfangen und willkommen geheißen. Trotz der erhöhten Sicherheitsauflagen wurde uns eine Führung durch die Heiligen Hallen des SK Rapid Wien gewährt. Man hoffte auch auf den von uns mitgebrachten geistlichen Beistand für das bevorstehende Spiel. Mit großer Spannung ging es dann in den „Untergrund“ des neuen AllianzStadions. Und da kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus: von einer eigenen Kapelle bis zu den Logen ist alles auf A4 FIFA Niveau (= in solchen Stadien dürfen FIFA Finalspiele stattfinden).

Rapid hat derzeit 140 Angestellte und ein ausgeklügeltes Geschäfts- und Marketingkonzept, welches uns vorgestellt wurde. Im Gastronomiebereich können Veranstaltungen von 1500 Gästen und mehreren Gängen mühelos abgewickelt werden. Nur sportlich läuft es derzeit nicht so gut, der Trainer ist jeden Tag riesig unter Erfolgsdruck.

Natürlich habe ich mir für den SAK und den KFV einiges abgeschaut ... wenn wir nur ein paar Prozent umsetzen, dann war die Rapid-Reise auch eine erfolgreiche ”Studienreise“.

Ein Dank ergeht auch an zwei Kärntner in Wien: Rapid Kuratoriumsmitglied Dr. Marian Wakounig für die diplomatischen Vermittlung und Dr. Maximilian Domej für die kulinarische Beratung unserer Wienreise.

*Team 21 = legendäre Fußballmannschaft mit „Altinternationalen“ aus Bleiburg- Pliberk mit Vereinssitz im Cafe Pazzo. (1999 von mir gegründet, limitiert mit 21 Teamspielern, jeden Dienstag Teamspiel bis 21:00 Uhr).

„Team 21“ na obisku pri Rapidu na Dunaju

Legendarni „Team 21“ je bil gost pri avstrijskem rekordnem prvaku v nogometu, Rapid Dunaj. Pred tekmo Rapid Wien proti Red Bull Salzburg smo si v nedeljo, dne 05.03.2017 ogledali notranjost novega AllianzStadiona ter dobili podroben vpogled v klub, ki ima 140 glavnopoklicnih sodelavcev.

14.500 sezonskih vstopnic je Rapid prodal že pred začetkom sezone, vsako tekmo pa si ogleda v najnovejšem stadionu Avstrije okoli 20.000 gledalcev.

Koncept gradi na tem, da je Rapid iz športnega vidika religija za navijače. Rapid spremlja navijače skozi celo življenje, zato imajo v stadionu tudi svojo kapelico za sv. maše, sv. krste, poroke in za druga spominska obeležja.

Skratka: Rapid je nekaj posebnega v Avstriji, tako kot SAK na Koroškem ali Team 21 za pliberški okoliš.

Silvo Kumer
Präsident - predsednik „Team 21“