Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Referat für Jugendpastoral - Katholische Jugend Kärnten

 

Nightfever

Stadtpfarrkirche St. Egid Klagenfurt

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

 

 

Nightfever

 
 
 

Veröffentlicht von:

Katholische Jugend Kärnten / UH

Ein offenes Angebot

Nightfever in Klagenfurt, © Foto: Martin Rainer

Nightfever in Klagenfurt (© Foto: Martin Rainer)

Nightfever – ein offenes Angebot

Inzwischen in über 30 Städten in ganz Deutschland beheimatet und auch schon darüber hinaus: Nightfever, eine Initiative junger Christen, die die Freude am Glauben erfahren haben und andere einladen möchten, sich von Gott berühren zu lassen. Samstag für Samstag stehen dabei die Pforten der Kirche weit offen und Jugendliche laden Passanten auf der Straße ein, in das Gotteshaus zu kommen, eine Kerze zu entzünden, der Musik zu lauschen, eine Bibelstelle zu ziehen, einen Segen zu empfangen, das Angebot zum Gespräch wahr zu nehmen oder zu beichten. Viele nehmen diese Einladung an, manche bleiben eine Viertelstunde, andere den ganzen Abend. 

Nightfever beginnt in jeder Stadt mit der Hl. Messe, daran schließt sich die eucharistische Anbetung an, in der Jesus in Gestalt des Brotes verehrt wird. Die Besucher können nun einfach die schöne Atmosphäre genießen, zur Ruhe kommen, beten oder eine der vielfältigen Möglichkeiten in Anspruch nehmen. Der Abend endet schließlich mit der Komplet, dem Nachtgebet der Kirche.

Auch wenn der Ablauf sich in jeder Stadt gleicht, so kann man bei Nightfever doch eine große Vielfalt entdecken. Ganz unterschiedliche Gruppen, Gemeinschaften und Gemeinden vor Ort bringen sich mit ihren Liedern und Gebeten ein, ebenso wie die Jugendlichen selbst Nightfever mit ganz unterschiedlichen Talenten bereichern, sei es in der Musik, in der Technik oder in der Verpflegung. Ihr Engagement ist dabei ganz ehrenamtlich. Sie tun das, weil sie selbst begeistert sind von ihrem Glauben und diesen mit anderen teilen möchten.

Go to top