Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Pressestelle

15.06.2017

Fronleichnam

am 15. Juni 2017 in Klagenfurt

Fotos: Pressestelle / Eggenberger
Audiodatei: S. Schweiger

Bischof Schwarz für „neues Klima zukunftsfähiger Menschlichkeit“
AUDIO

15.06.2017

Fronleichnam

am 15. Juni 2017 in Klagenfurt

Fotos: Pressestelle / Eggenberger
Audiodatei: S. Schweiger

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Donnerstag

15.06.2017

Bischof Schwarz für „neues Klima zukunftsfähiger Menschlichkeit“

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pressestelle der Diözese Gurk

Fronleichnamsfeier mit Prozession durch die Klagenfurter Innenstadt

© Foto Pressestelle der Diözese Gurk / Eggenberger

(© Foto: Pressestelle der Diözese Gurk / Eggenberger)

Klagenfurt, 15. 6. 17 (pgk). Als „Zukunftsfest für die Menschheit“ hat Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz das Fronleichnamsfest bei der Fronleichnamsfeier mit hl. Messe am Klagenfurter Domplatz und anschließender Prozession durch die Klagenfurter Innenstadt bezeichnet. Das Sakrament der Eucharistie, das Mahlhalten, Brotbrechen und Teilen sei, so der Kärntner Bischof, „Mittelpunkt, Quelle und Kraft des Christentums und gleichsam auch Nahrung für die Seele“. Durch die Feier des Brotbrechens am Altar entstehe eine „neue Form von Gemeinschaft, Begegnung und Kommunikation, eine neue Form von Lebensgefühl und Lebenskraft“, die in besonderer Weise auch bei der Prozession durch die Innenstadt sichtbar werde. Im Mittelpunkt des Christentums stehe Jesus von Nazareth, der menschgewordene Gott. Er sei „Kraft und Quelle für das Leben“, sagte Bischof Schwarz und appellierte dazu, „dies auch in der Alltagskultur, im täglichen Umgang miteinander, mit Worten und Taten vorzuleben“. In diesem Zusammenhang sprach sich der Kärntner Bischof erneut für ein „deutliches Einstehen für das Christsein im Alltag“ aus, „mit klaren Positionen, unaufdringlich, aber verlässlich und lebensverändernd“. Das Brot der Eucharistie gebe Christinnen und Christen die Kraft, eine „Atmosphäre der Nächstenliebe, Aufmerksamkeit und Solidarität zu schaffen, die zu einem neuen Klima zukunftsfähiger Menschlichkeit führt“.