Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Pressestelle

Donnerstag

24.03.2016

90 Jahre slowenische Kirchenzeitung „Nedelja“

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pressestelle der Diözese Gurk

Festschrift porträtiert 90 KärntnerInnen

Chefredakteur Hanzi Tomažič mit dem Team der „Nedelja“ (v. l.: Lektorin und Kinderseiten-Redakteurin Gabi Frank, Redakteurin Micka Opetnik und Redakteur und Fotograf Vincenc Gotthardt), © Foto Nedelja/Reichmann

Chefredakteur Hanzi Tomažič mit dem Team der „Nedelja“ (v. l.: Lektorin und Kinderseiten-Redakteurin Gabi Frank, Redakteurin Micka Opetnik und Redakteur und Fotograf Vincenc Gotthardt) (© Foto: Nedelja/Reichmann)

Klagenfurt, 24. 3. 16 (pgk). Besonderes Jubiläum für die älteste slowenischsprachige Wochenzeitung der Welt: Die „Nedelja“, die slowenischen Kirchenzeitung der Diözese Gurk, feiert heuer ihr 90-Jahr-Jubiläum. Aus diesem Anlass wurde die Festschrift "Devetdeset. Obrazi Koroške / Neunzig. Die Gesichter Kärntens“ aufgelegt, die kürzlich im Klagenfurter Slomšek-Heim vorgestellt wurde. In dieser Festschrift werden für jedes Jahr des Bestehens der slowenischen Kirchenzeitung 90  Kärntnerinnen und Kärntner, die zwischen 1926 und 2016 geboren wurden und größtenteils aus dem zweisprachigen Gebiet Kärntens stammen, mit ihrer Lebensgeschichte vorgestellt. Für das Jahr 1953 gibt z. B. Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz, der in diesem Jahr geboren wurde, bei einem Besuch bei der Bäuerin Krista Demšar aus Pirkdorf/Breška persönliche Einblicke in seine Kindheit und Jugendtage, die vom bäuerlichen Umfeld seiner Familie geprägt waren. Der 208 Seiten starke Jubiläumsband „Devetdeset. Obrazi Koroške/Neunzig. Die Gesichter Kärntens“, liegt der Osterausgabe der Nedelja“ bei und ist um € 9,90 auch in der Hermagoras Buchhandlung in Klagenfurt erhältlich.

Mag. Anton Rosenzopf-Jank, Herausgeber der „Nedelja“ und Leiter der Slowenischen Abteilung des Bischöflichen Seelsorgeamtes, verwies in seinem Grußwort auf die Bedeutung von Muttersprache. Aufgabe der „Nedelja“ sei es, den Menschen Glaubensinhalte in slowenischer Muttesprache zu vermitteln. In der Jubiläumsbroschüre werde, so Rosenzopf, „in verdichteter Form sichtbar, dass Gott durch den Menschen Geschichte schreibt, jeden Tag neu und in der eigenen Muttersprache“.

Chefredakteur Hanzi Tomažič dankte den Leserinnen und Lesern für ihre langjährige Treue und Verbundenheit. Er sei, so Tomažič, „froh, dankbar und auch stolz darüber, mit einer Wochenzeitung ein solch ehrwürdiges Alter feiern zu dürfen“. In diesem Zusammenhang dankte der Chefredakteur in besonderer Weise auch Rektor Josef Kopeinig, der von 1978 bis 1982 Chefredakteur der „Nedelja“ war, wesentliche Umstruktuierungen durchführte und ein Redaktionsteam aufbaute. „Der Kern unserer Leser kommt aus dem traditionellen Glaubensmilieu im ländlichen Bereich. Wir spüren aber auch den demographischen Wandel mit einem immer stärker werdenden Anteil von Lesern aus dem urbanen Bereich“, so Tomažič. Dies sei auch bei der Auswahl der 90 Personen berücksichtigt worden, wodurch, so der Chefredakteur, „eine Abbildung unserer vielfältigen Lesergemeinschaft entstand, mit 90 Leserinnen und Lesern als ein Panoptikum einer lebendigen Volksgruppe im gesellschaftlichen Wandel“.

Weitere Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der „Nedelja“ sind u. a. ein Festgottesdienst mit Rektor Kopeinig in Förolach (9. April), eine LeserInnenreise nach Südtirol (28. April – 1. Mai) und eine Dankeswallfahrt zum Marienwallfahrtsort Monte Lussari (2. Juli).

Die „Nedelja" (=slow. „Sonntag“) wurde 1926 von sechs Priestern gegründet. Herausgeber war zunächst die Katholische Aktion, erster Chefredakteur Pfarrer Ivan Lučovnik aus Förolach im Gailtal. 1941 wurde die „Nedelja“ vom nationalsozialistischen Regime eingestellt. Nachdem die Diözese Gurk bzw. das slowenische Seelsorgeamt 1945 die Herausgeberschaft der Zeitung übernahm und die „Nedelja“ die offizielle slowenischsprachige Kirchenzeitung der Diözese wurde, erschien im Dezember 1945 die erste Nummer nach dem Krieg. Bis 1981 war der Leiter der slowenischen Abteilung des Seelsorgeamtes auch der Chefredakteur der „Nedelja“. Seit 1986 ist Hanzi Tomažič Chefredakteur der „Nedelja“. Unter seiner Leitung wurden unter anderem Beilagen im 14-Tages Rythmus zu den Schwerpunkten Kultur und Familie eingeführt, eine Homepage errichtet und in den vergangenen Jahren auch die Präsenz in den sozialen Medien verstärkt. Die „Nedelja“ ist das am weitesten verbreitete Printmedium der slowenischen Volksgruppe in Kärnten.