Jauntaler Dreibergelauf

am "Drei-Nagel-Freitag" (= 2. Freitag nach Ostern)

dekanatswallfahrt heiligengrab dsc02932 foto ursula modritsch 1800
Wallfahrtskirche Heiligengrab/Humec ist das Ziel des Jauntaler Dreibergelaufes (© Foto: Ursula Modritsch)

Diese traditionsreiche Wallfahrt findet wieder 2. Freitag nach Ostern (= Dreinagelfreitag) statt.

ACHTUNG: Der diözesane Covid-19-Krisenstab hat sich - in Absprache mit Bischof Josef - dafür ausgesprochen, dass heuer, wie bereits 2020, keine Hl. Messen und Andachten entlang des Weges stattfinden. Die Kirchen mögen aber für die persönliche Einkehr und dem Gebet der Pilger geöffnet sein.
Am Lisnaberg wird Pfarrer Valeško Kleinstgruppen einen kurzen Segen mit auf den Weg geben. Die Kirchen St. Luzia und Heiligenstadt sind geöffnet. In Heiligengrab, dort ist der Dreinagelfreitag ja auch das Patrozinium, wird Dechant Olip um 9:30 Uhr den Abschluss des Dreibergelaufes gestalten. Diese Kirche ist groß, Abstände können eingehalten werden und Außenlautsprecher werden zum Einsatz kommen.

PilgerInnen beim Jauntaler Dreibergelauf 2007. (© Foto: Florian Juch)
PilgerInnen beim Jauntaler Dreibergelauf 2007. (© Foto: Florian Juch)

Zeitplan (für "Normaljahre")
Beginn ist um 0.00 Uhr mit einer Heiligen Messe in der Wallfahrtskirche auf dem Lisnaberg/ Lisna gora

Dann führt der Weg über St. Luzia (kurze Andacht und Rast um ca. 03.00 Uhr) und Heiligenstadt/ Sveto mesto (Hl. Messe ca. 5 Uhr) zur Wallfahrtskirche Heiligengrab/Humec (ca. 9.30 Uhr Schlussgottesdienst)

>> Aktuelle Informationen erhalten Sie im Pfarramt St. Peter am Wallersberg / Št. Peter na Vašinjah bei Pfarrer Josef Valeško

Eine kurze Wegbeschreibung

von Dr. Rudolf Hanak

Die Wallfahrt beginnt mit einer Mitternachtsmesse in der schönen Wallfahrtskirche am Lisnaberg; danach führt der Weg steil abwärts durch die Dobrowa nach Lippitzbach. Von dort geht es über die Ortschaft Aich zum Kirchlein St. Luzia, wo von einem Diakon eine Andacht gehalten wird. Das Kirchlein St. Luzia ist durch seine herrliche Holzdecke (aus dem 17. Jh.), bemalt mit Heiligenfiguren, ein künstlerisch schön gestaltetes Gotteshaus. Hier wird auch die erste große Rast mit Unterkärntner Reindling, Brötchen und warmem Tee, liebevoll vorbereitet von den Bäuerinnen der Ortschaft Aich, gemacht.

Am frühen Morgen wird dann die nächste heilige Messe in der Wallfahrtskirche Heiligenstadt gefeiert. Über den langgezogenen Bergrücken des Kömel führt der Weg schließlich zu der schon von weit sichtbaren bemerkenswerten Wallfahrtskirche mit den zwei barocken Türmen von Heiligengrab. Dort angelangt, werden die Wallfahrer vom Pfarrer von Bleiburg mit Weihwasser empfangen. Nach Umschreiten des Gotteshauses gehen die Dreibergler in die prächtig restaurierte Kirche, wo schon andere Wallfahrer auf das feierliche Hochamt warten. Mit einem gesungenen "Großer Gott, wir loben dich" wird der Drei-Berge-Lauf beendet.