Bild: St. Peter bei Reichenfels
Pfarre

St. Peter bei Reichenfels

© © Foto: F. Karner
© Foto: F. Karner
© © Foto: F. Karner
© Foto: F. Karner
© © Foto: F. Karner
© Foto: F. Karner
© © Foto: F. Karner
© Foto: F. Karner
© © Foto: F. Karner
© Foto: F. Karner

Grunddaten

St. Peter bei Reichenfels

St. Peter 47-489463 Reichenfels

Tel: 04359/2280 0676/8772-5160
reichenfels@kath-pfarre-kaernten.at

Zustelladresse

Sommerauer Straße 29463 Reichenfels

Homepagewww.kath-kirche-kaernten.at/stpeter-reichenfels

Facebookhttps://www.facebook.com/Treffpunkt-Pfarre-Reichenfels-St-Peter-149616678969658

Anbetung:
23. März

Personen

Aktuelles

Hauptartikel

Allgemein

Die Pfarrkirche St. Peter bei Reichenfels

Nach Überlieferung ist Kirche in St. Peter bei Reichenfels die älteste Kirche des oberen Lavanttales, eine genaue urkundliche Datierung gibt es dazu jedoch nicht. Von den Geschichts- und Kirchenforschern werden zwei Datierungen genannt, einmal 931 und einmal 1203, wobei das wahrscheinlichere Gründerjahr 1203 sein dürfte. Auf die Tatsache hin dass die Kirche dem heiligen Apostelfürsten Petrus geweiht ist und die Peterskirchen die ältesten Kirchen sind, darf man auf ihre frühe Gründung und ihr hohes Alter schließen.

Im Jahr 1388 wurde St. Peter zur eigenständigen Pfarre erhoben, die damals noch zum Bistum Lavant gehörte. Bei einem Türkeneinfall im Jahr 1480 wurde die Kirche vollständig niedergebrannt und 1492 wieder aufgebaut. Die neu errichtete Kirche wurde dann am 03. Mai 1493 eingeweiht. Die Kirche wurde ursprünglich im gotischen Stil erbaut und nach dem Brand im neugotischen Baustil mit einem Kreuzrippengewölbe wieder errichtet. Hinter dem Hochaltar ist heute noch ein kleiner Teil von einem der ursprünglichen gotischen Fenster zu sehen.

Im Jahr 1888 wurde die Kirche im größeren Stil renoviert und umgebaut. Der sehr niedrige Chorraum wurde erweitert und der Höhe des Kirchenschiffes angepasst.

Eine weitere komplette Innen- und Außenrenovierung der Kirche hat dann in den Jahren 1974 bis 1977 stattgefunden. Die südseitige gelegene Sakristei wurde abgetragen und nordseitig neu aufgebaut. Im Zuge dieses Umbaus sind auch zwei neue Chorfenster in gotischer Form eingebaut worden. Die Fenster haben die Außenansicht verbessert und den Chorraum mit natürlichem Licht aufgehellt.

Die Kirche besitzt einen mächtigen Westturm mit Zwiebelhelm in dem vier Bronzeglocken mit einem gesamt Gewicht von 2.815 kg hängen. Die kleine Zügenglocke stammt aus dem Jahr 1799.

Der Hochaltar stammt aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Das ursprüngliche Hochaltarbild welches an der Nordwand des Langhauses hängt wurde im Jahr 1888 gegen eine Petrusstatue ausgetauscht. Das Eingangsportal wird von einem Spitzbogen mit zwei Rundstäben profiliert die auf gedrehten Sockeln stehen geziert. Neben dem Eingangsportal zeigt ein Stein die Jahreszahl 1507.

Das Patrozinium Fest wird am 29. Juni gefeiert.