Allgemeines/razno:

 (© Foto: Pfarre St. Margareten )
(© Foto: Pfarre St. Margareten )

Geschichte


Die Pfarre St. Margareten in Weisach (jetzt fälschlich „ob Weidisch“ genannt) ist am 8.September 1430, am Fest Mariä Geburt gegründet worden. Bis zu diesem Zeitpunkt war das ganze untere Rosental eine einzige Pfarre, und zwar St. Zenno in Kappel.
Diese Urpfarre wurde vom Patriarchen von Aquileia vor mehr als eintausend Jahren gegründet. Das Kapitel verkaufte die Pfarre St. Margareten im Jahre 1443 an das Zisterzienserkloster in Viktring, dem es auch seelsorglich einverleibt wurde.
Die Zisterziensermönche von Viktring übten die Seelsorge in beiden Pfarren bis zur Aufhebung des Klosters im Jahre 1787 aus.
Vom Kirchengebäude des Gründungsjahres hat sich in St. Margareten nichts erhalten, da die Kirche etwa 10 m südwestlich von der jetzigen stand.

Župnija Šmarjeta v Rožu je bila ustanovljena leta 1430 na praznik Marijinega rojstva. do tedaj je cel Spodnji Rož spadal k pražupniji sv. Zenona v Kapli. Ta je bila ustanovljena od akvilejskega patriarha pred domala tisoč leti. Kapitel je leta 1443 prodal šmarješko faro cistercijanskemu samostanu v Vetrinju, ki je odslej skrbel za dušno pastirstvo. Menihi iz Vetrinja so upravljali faro do nasilne razpustitve njihovega samostna 1787. Od prvotne cerkvene stavbe v Šmarjeti ni ohranjenega ničesar, kajti ta je stala približno deset metrov jugozahodno od današnje.

Das Kirchengebäude wurde 1975 restauriert, 2002 neu ausgemalen und mit erneuerten Kirchenbänken versehen.
Der einheitliche Baustil und die geschmackvolle Restaurierung vermitteln dem Besucher der Kirche einen harmonischen Eindruck. Die Geschlossenheit des Raumes bietet auch kleineren Gruppen den geeigneten Rahmen für gottesdienstliche Feiern.
Zadnja obnovitvena dela: oltarji leta 1975, leta 2002 beljenje notranjosti in restavracija cerkvenih klopi.
Enotni gradbeni slog in okusna obnovitev posredujeta obiskovalcem cerkve harmoničen vtis. zaokroženost prostora nudi tudi majhnim skupinam primeren okvir bogoslužnega praznovanja.

 

Kirche

Im Kirchengebäude des Gründungsjahres hat sich in St. Margareten nichts erhalten, da die Kirche etwa 10 m südwestlich von der jetzigen stand.

Das jetzige Kirchengebäude ist ein einheitlicher Bau, bestehend aus einer offenen gemauerten Vorhalle, die im Jahre 1720 dem Erdgeschoß des dreistöckigen, spitzhelmigen Turmes angebaut wurde.
Der Turm ist von weither sichtbar, bis nach Ferlach. Durch das mit geschwungenen Bogen gekrönte profilierte Portal tritt man in den Erdgeschoß des Turmes ein, dass noch heute Schießscharten aufweist.
Das ca. 11 m lange und 9 m breite und mit Stichkappen gewölbte Kirchenschiff ist offen. Der Triumpfbogen ist rundbogig, das anschließende Presbyterium von 5 m Länge und Breite schließt mit den drei Seiten des Achtecks mit Kreuztonne ab. Das Presbyterium wurde 1753 gleichzeitig mit der Sakristei dem Kirchenschiff angebaut.


Der Hauptaltar ist aus Holz im Barockstil aus dem Jahre 1754. die Hauptstatue stellt die hl. Margareta mit dem Drachen an der Kette und der Siegespalme in der Hand dar. Mit Siegespalmen und je eigenen Insignien sie die hll. Barbara und Agnes deutlich zu erkennen.
Seitenaltar rechts: Unter dem Kreuz mit den Leidenswerkzeugen befindet sich eine schöne Reliefstatue der schmerzhaften Muttergottes mit dem Leichnam Christi (Pieta).

Seitenaltar links: stammt aus dem beginnenden 18.Jh. Der Erzengel Michael mit Waage und Schwert, zur Seite die Statue der hl. Luzia mit den Augen und die hl. Agata mit den Brüsten auf dem Teller. Als Abschluss führt ein Schutzengel ein Kind an der Hand.
Im Presbyterium sind an der Wand noch der hl. Georg (2. Drache!) und der hl. Martin, im Kirchenschiff der hl. Johannes und die hl. Maria Magdalena, vermutlich Teile einer Kreuzigungsgruppe, dargestellt.


Sedanja cerkev je enotna stavba z zidano lopo, ki je bila leta leta 1720 dograjena h stolpu. Stolp je daleč naokrog viden in je služil tudi obrambnim namenom( strelne line).
Cerkvena ladja s prezbiterijem je bila zgrajena leta 1753. Ladja je 11 metrov dolga in 9 metrov široka. prezbiterij je 5 metrov dolg in širok.
Glavni oltar je iz lesa v baročnem slogu iz leta 1754. V sredini je kip sv. marjete z majem na verigi in s palmovo vejo v roki. Kot izraz njunega mučeništva imata v roki palmovo vejo tudi sv.Barbara in sv. Neža, ki sta upodobljeni na obeh straneh. Na čelu je slika mučeništva sv. Štefana. Na straneh prezbiterija sta tudi podobi sv. Martina in sv. Jurija.
Desni stranski oltar: kip Žalostne Matere Božje(pieta).
Levi stranski oltar: v sredi nadangel Mihael s tehtnico in ognjenim mečem. Ob straneh kipa sv. Lucije z očmi in sv. Agate s prsmi na krožniku. Na čelu je predstavljen angel varuh, ki vodi otroka.
Na stranskih stenah ladje sta kipa sv. Marije Magdalene in sv. Janeza, ki sta najbrž prvotno stala pod križem.