Organisation

Referat für Mission und Entwicklungszusammenarbeit

Brillen ohne Grenzen

Brillenaktion

Ein Blinder sitzt am Wegrand. Als er hört, dass Jesus kommt, ruft er laut: „Jesus, hab Erbarmen mit mir“. Jesus hört ihn und geht zu ihm. „Was willst du, dass ich dir tue?“. Der Blinde Bartimäus antwortet: „Ich möchte wieder sehen können!“ Und Jesus heilt ihn. Bartimäus kann wieder sehen.

Seit 1974 sammelt Pater Francois Meyer in Hirsingue (Elsass, Frankreich) für Arme, die schlecht sehen, gebrauchte Brillen. In Afrika hat eine Brille den Wert von sechs bis acht Monatsgehältern. In bestimmten Gebieten ist der nächste Optiker 1000 Kilometer weit weg. Ein Augenarzt kommt in Afrika auf eine Million Bewohner.

Viele haben zu Hause Brillen, die nicht mehr gebraucht werden. Die Fassung gefällt nicht mehr, sie ist zu klein geworden oder die Dioptrienzahl hat sich geändert. Mit diesen Brillen kann man helfen, dass andere wieder besser sehen können.

Bitte sammeln Sie in Ihrer Familie, im Freundeskreis, in Schulklassen, in Pfarrgruppen, in Jungschar- und Ministrantengruppe etc. alle Brillen, die noch in einem guten Zustand sind. Gefragt sind:

Brillen mit Gestell
Brillengestelle in gutem Zustand
Brillengläser ohne Gestell

Bitte nehmen Sie sich die Zeit, die Brillen wenigstens grob in Zeitungspapier oder ähnliches einzuschlagen bevor Sie sie in ein Päckchen packen, da es doch schade wäre, wenn sie zerbrochen ankommen und ihre Spende umsonst gewesen wäre.

Schicken Sie die Brillen, bitte bruchsicher verpackt, an folgende Adresse:

Blindenapostolat Wien
Stephansplatz 6/1/6/636
1010 Wien

oder:

Referat für Mission und Entwicklungszusammenarbeit

"Brillen Weltweit"
Tarviser Straße 30
9020 Klagenfurt

Danke!