Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung / Navodilo

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.
Če želite postaviti vprašanje, izraziti mnenje ali dati predlog lahko uporabite kontaktni formular na desni strani. Izpolnite obrazec in odpošljite sporpčilo.

SCHLIESSEN / ZAPRI

Kontakt

Ihre E-Mail an / Vaše sporočilo: Ludmannsdorf/Bilčovs

 

Pfarrkirche / Farna cerkev

Bildergalerie der Pfarrkirche Ludmannsdorf/Bilčovs                           (Fotos: Reichmann)

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden / Izklopi multimedialni sklop

 

 

Pfarrkirche Ludmannsdorf / Farna cerkev Bilčovs

 
 
 

Veröffentlicht von / Objavljeno:

Pfarre Ludmannsdorf-Bilčovs / StR

Die Pfarrkirche steht mitten im Ort Ludmannsdorf / Farna cerkev je središče Bilčovsa, © Foto Reichmann

Die Pfarrkirche steht mitten im Ort Ludmannsdorf / Farna cerkev je središče Bilčovsa (© Foto / Slika: Reichmann)

Die Pfarrkirche  von Ludmannsdorf/Bilčovs  mit  gotischem Spitzhelm steht als Wahrzeichen mitten im Ort. Der mächtige romanische Chorturm stammt wohl aus dem13. Jahrhundert, wird aber erst 1370 erstmals urkundlich erwähnt.
Dem Turm angebaut ist ein gotisches dreijochiges Langhaus mit einem schönen Sternrippengewölbe. Der Pfarrkirche vorgebaut ist auch eine gemauerte Vorhalle, eine sog. Lopca.
Der in zwei Ebenen aufgebaute Hochaltar aus dem frühen 18. Jhdt mit korinthischen Säulen, enthält in seiner zentalen Nischen die Statue des Kirchenpatrons des hl. Jakobus dem Älteren, an der Seite die Statuen der Apostel Matthäus und Matthias sowie die beiden Zisterzienserheiligen Robert von Citeaux und Bernhard von Clairvaux.  Am linken Seitenaltar aus dem Jahr 1740 stehen die Statuen Marias mit den Jesuskind und ihrer Eltern Joachim und Anna, das Aufsatzbild stellt die hl. Katharina von Alexandrien dar. Der rechte Seitenaltar aus der zweiten Hälfte des 18. Jhdts. enthält ein Ölbild Johannes des Täufers  sowie vermutlich die Statuen der beiden hl. Valentin  und  darüber ein Bild des Apostels Andreas. In der nördlichen Nische vor dem gotischen Triumphbogen steht ein bemerkenswertes barockes Altärchen aus 1740 mit dem gefangenen „Christus im Elend“  aus der 1736 abgetragenen älteren Johanneskirche  In der südlichen Nische des Triumphbogens steht derzeit eine weitere Statue des Apostels Jakobus des Älteren.

Župnijska cerkev  je posvečena svetemu Jakobu in je postala s svojim gotskim zvonikom daleč vidno znamenje vasi. Stolp stoji nad oltarnim prostorom in je po svoji obliki z značilni obliki okenj dokaz, da je cerkev bila zgrajena v času romanike, v 13. stoletju. Pozneje so dogradili nov gotski prezbiterij in ladjo. Leta 1523 je neznani slikar okrašil južno stran cerkve s podobo sv. Krištofa.  Vhod v cerkev je zasčiten z  za naše kraje značilno lopco. Cerkvena oprema, vsi trije oltarji so iz 18. stoletja.  V osrednji vdolbini glavnega oltarja stoji kip sv. Jakoba starejšega, ob njem sta apostola Matija in Matej, na straneh pa cistercijana Sv. Robert  in Sv. Bernard.  Na levem stranskem oltarju iz leta 1740 stoji kip Marije z Jezusom, ob straneh njeni starši Joahim in Ana, na atiki pa je slika sv. Katarine. Desni stranski oltar iz druge polovice 18. stoletja vsebuje sliko sv. Janeza krstnika, na staneh stojita  domnevno oba sv. Valentina, v atiki je slika sv. Andreja. V severnem kotu slavoloka vidimo majhen baročni oltarček, s kipom trpečega Kristusa v ječi, ki naj bi bil  iz starejše, leta 1734 podrte cerkve sv. Janeza na Trati.   

Go to top