Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Spittal an der Drau

04.12.2012

Konzert und Workshop

mit Claudia Mitscha-Eibl

Fotos: Peter Rupitsch

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Dienstag

04.12.2012

Konzert und Workshop mit Claudia Mitscha-Eibl

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pfarradmin / VR

Oberkärntner Frauenkulturtage der Katholischen Frauenbewegung

© Foto Peter Rupitsch

(© Foto: Peter Rupitsch)

... und sie erhob laut ihre Stimme!

Unter dieses Motto stellte die Katholische Frauenbewegung in Oberkärnten ihre  Frauenkulturtage.
Zum Konzert der Liedermacherin und Sängerin Claudia Mitscha-Eibl füllte sich erfreulicherweise das Pfarrzentrum der Stadtpfarre. Mit ihrer engagierten Stimme benennnt die Theologin aus  Niederösterreich Lebenswirklichkeiten von Frauen, macht sich für Benachteiligte stark und fordert gesellschaftliche Veränderungen ein, so wie es auch die Leitlinien der Katholischen Frauenbewegung  tun.
Zwischen ihren Liedvorträgen erzählte sie unter anderem, dass ihre Großmutter die Gründerin des Familienfasttages war – die große Herta Pammer!
Die Liedauswahl an diesem Abend war abwechslungsreich: von tiefgründigen Chansons über den Beziehungsalltag von Frauen und Männern bis hin zur „stoak`n Frau“ aus der Bibel, Mirijam, die “laut ihre Stimme erhob“.
Es war ein Erlebnis, Claudia Mitscha Eibl in ihrem Konzert in Spittal zu erleben. Langer Beifall des Publikums konnte einige Zugaben erwirken. Mehr Einblicke gewährt die homepage der Sängerin www.mitscha.at

Der zweite Tag der Frauenkulturtage am Rojachhof war ein „Spiritueller Krafttag“, ebenfalls mit Claudia Mitscha-Eibl. Dieser bot den BesucherInnen einen Tag mit „Singen, das der Seele gut tut“.
Es kam dabei nicht darauf an, musikalisch zu sein oder gar gut singen zu können. Das Singen aus Freude am gemeinsamen Klangerlebnis, um die Musik zu spüren und die Stimme ertönen zu lassen, ließ in die spirituelle Tiefe mancher Lieder eintauchen.
Zur Jahreszeit passend, wurden Lieder vom Werden und Vergehen, die zum vertrauensvollen Loslassen ermutigen und die beim Übergang in die dunkle Zeit stärken, gesungen. Singend und segnend wurde einander begegnet und so die Spiritualität von Frauen zum Ausdruck gebracht.

Bei einem vielfältigen Rahmenprogramm mit Künstlerinnen  aus der Region, die ihre „Schätze“ präsentierten, der Buchhandlung Nest mit ihrem reichhaltigen Büchertisch,  dem Welt-Laden Spittal mit seinen fair gehandelten Produkten konnten die Frauen ausgiebig schmökern und einkaufen.
Für das Wohlfühl-Ambiente sorgte Ulrike Schwager an beiden Orten mit ihrem wunderbaren Talent des Dekorierens – danke Ulli! Für den kulinarischen Teil sorgte – wie immer mit viel Herz – die Familie Rindlisbacher vom Rojachhof.

Die stellvertretende Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung, Ulrike Schwager und Regionalreferentin Ingrid Sommer organisierten die Frauenkulturtage mit den Dekanatsteams aus Gmünd-Millstatt und Spittal. Herzlichen Dank an Dekanatsleiterin Margot Tschabitscher, Gerda Hofer, Annelies Meixner, Greti Czipek, Berta Podesser, Ilse Angermann und Annemarie Haslacher.

Ingrid Sommer