Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung / Navodilo

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.
Če želite postaviti vprašanje, izraziti mnenje ali dati predlog lahko uporabite kontaktni formular na desni strani. Izpolnite obrazec in odpošljite sporpčilo.

SCHLIESSEN / ZAPRI

Kontakt

Ihre E-Mail an / Vaše sporočilo: Ferlach/Borovlje

16.05.2017

Gemeinschaftsmahl im OTELO.

Zubereitung von Speisen aus Abrahmas Zeiten.

Bericht: Mag. Ulrich Kogler
Fotos: Alexander Samitsch

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden / Izklopi multimedialni sklop

Dienstag / Torek

16.05.2017

Gemeinschaftsmahl im OTELO

 
 
 

Veröffentlicht von / Objavljeno:

Pfarradmin / UD

Zubereitung von Speisen aus Abrahams Zeiten

Während der Speisenzubereitung, © Foto Alexander Samitsch

Während der Speisenzubereitung (© Foto / Slika: Alexander Samitsch)

Am Freitag, dem 12. Mai, fand im OTELO in Ferlach eine besondere Begegnung von Kulturen und Religionen statt. Unter dem Titel "Sei realistisch, plane ein Wunder!" waren ab 16 Uhr alle eingeladen, unter der Begleitung von Diakon Ulrich Kogler gemeinsam zu kochen und dabei Spannendes aus den Herkunftsländern unserer Flüchtilingsfamilien zu erfahren. Dazu gehörte unter anderem das Zubereiten von Fladenbroten.

Nach dem gemeinsamen Kochen und der Begrüßung durch Monika Pegam, fand um 18 Uhr eine Lesung von Maximilian Achatz (Theater WalTzwerk) aus der Ringparabel statt. Die Lesung wurde von Jan Kubes auf dem Akkordeon und von Klemens Napotnig auf der Trommel musikalisch umrahmt. Im Anschluss folgten Tischgebete aus dem Judentum, dem Christentum und dem Islam. Beim gemeinsamen Essen konnten Speisen, wie Sarahs Linsensuppe, verschiedenste syrische und afghanische Vorspeisen, Huhn, Lamm und Reisgerichte verkostet werden. Wir lernten auch spannende Süßspeisen aus Syrien, Afganistan und dem Irak kennen.

Es war ein wunderbarer Tag, an dem wir unsere Flüchtlingsfamilien, ihre Kulturen und kulinarischen Spezialitäten kennen lernen und uns einander beim gemeinsame Kochen und Essen begegnen konnten.