Pfarre

Millstatt

Kapelle

Kalvarienbergkapelle

Bildunterschrift (Bildrechte sind zwingend anzugeben!)
Foto: Franz von Keller

 

 

Die Kapelle steht auf einem Felsvorsprung hoch über dem Markt Millstatt, umgeben von einem Friedhof. Sie verdankt ihre Entstehung den Jesuiten, die rund zwei Jahrhunderte hindurch Millstatt besiedelten und war seit jeher Ziel zahlreicher Prozessionen und Bittgänge.

Die Kalvarienbergkapelle zählt sicherlich zu einer der schönsten und interessantesten in Kärnten. Sie ist ein nach vorne geöffneter Bau mit einer großen Vorhalle über Holzstützen. An der Altarwand befindet sich eine geschnitzte Kreuzigungsgruppe mit den beiden Schächern sowie Maria und Johannes, dahinter eine gemalte Landschaft, Jerusalem darstellend. An den übrigen Wänden zeigen zahlreiche Bilder den Leindesweg Christi, die hölzerne Decke zieren trauernde Engel mit je einem Marterzeichen des Erlösers in den Händen. Ein Opfergangsportal führt in die Kapelle des heiligen Grabes. An der Rückseite der Grabkapelle ist außen ein Fresko mit zwei lebensgroßen gemalten Wächtern in Landsknecht- und Legionärstracht zu sehen. Es stammt vom dem Spittaler Künstler Balthasar Klenkh.

Die Kalvarienbergkapelle, um 1700 erbaut, wurde erst 1793 im Zusammenhang mit der Abhaltung von Freitagsmessen und Fastenpredigten erwähnt. 1861 wurden dann Umbauten an ihr vorgenommen und 1899 der Kreuzweg geweiht.

Nun erfreut sich die Kalvarienbergkapelle einer abendlichen Beleuchtung, die doch weithin sichtbar ist und ein sehr positives Echo ausgelöst hat.
Dieses Projekt, dass knapp ein Jahr Vorplanung bedurfte, konnte nur aufgrund des großen Zuspruches aus der Bevölkerung durchgeführt werden. Jetzt nimmt die Kalvarienbergkapelle ein richtiges Postkartenmotiv ein und thront gleichsam auf dem Felsenvorsprung des örtlichen Friedhofes - sichtbar auch in der Nacht weit über Millstatt hinaus.
Dafür gebührt besonderer Dank den Millstätterinnen und Millstättern, die dieses Beleuchtungskonzept auch finanziell unterstützt haben. Herzlichen Dank den Vereinen, Organisationen und auch Einzelpersonen, denen dieses Projekt sehr am Herzen lag.

Aufgrund des großen Interesses seitens der Bevölkerung wird nun die Kalvarienbergkapelle als Projekt weitergeführt und es sind bereits die nächsten Sanierungsschritte dieses baulichen Kleinodes in Planung.
Da solche Projekte auch immer mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden sind, findet am 14. August 2019 ein Benefizkonzert in der Stiftskirche mit der berühmten Sopranistin Natalia Ushakova statt. Details dazu sind dem Programm der Musikwochen Millstatt 2019 zu entnehmen.