Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: St. Peter im Katschtal

22.06.2017

Fronleichnam 2017

St. Georgen im Katschtal

 

 

 


Fotos: Karl Lackner

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Donnerstag

22.06.2017

„Mit himmlischem Segen“

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pfarradmin / TE

Fronleichnam im Katschtal 2017

Prangochsen, © Foto Karl Lackner

Prangochsen (© Foto: Karl Lackner)

Der „Prangtag“, wie er bei uns genannt wird, ist einer der Höhepunkte unter den frühsommerlichen Festen, das mit ländlichem Brauchtum verbunden ist. Hier wird das Sakrament der Eucharistie als Quelle und Mittelpunkt des Christentums gefeiert. Die Katschtaler Vereine sind bei der Fronleichnamsprozession dabei und geben dem Umzug ein feierliches Gepräge, was bei den Bildern deutlich ersichtlich ist.
Den Festgottesdienst in der Filialkirche St. Georgen hat der Katschtaler Kirchenchor gesanglich gestaltet und die Erstkommunionkinder haben die Fürbitten gesprochen.
Auf dem langen Prozessionsweg hinaus nach Aschbach und wieder zurück, wurde bei den vier liebevoll hergerichteten Altären das Evangelium und die Fürbitten gesungen und der eucharistische Segen über Land und Leute erteilt. Auf dem Weg begleitete uns die Katschtaler Trachtenkapelle und bei den Altären sang der Katschtaler Kirchenchor. Die Erstkommunionmädchen streuten vor den Altären Blumen. Die verschiedenen Statuen mit den Fahnen und den „Prangochsen“ wurden von Kindern bzw. von Vereinsmitgliedern feierlich mitgetragen. Der Abschluss erfolgte wieder mit einem Segen in der Kirche.
Für alle Mühe bei der Vorbereitung und Durchführung dieses Festes, sowie für die zahlreiche Teilnahme sei allen ganz herzlich gedankt und es möge diese christliche Tradition auch weiterhin gepflegt und an die kommenden Generationen weitergegeben werden.