Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Dekanat Wolfsberg

26.10.2015

Grenzenlos pilgern

Im Lavant- und Jauntal sowie in Slowenien pilgernd unterwegs

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Montag

26.10.2015

Grenzenlos Pilgern - Achtsam und offen zu einem neuen Wir

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pfarradmin / MW

Unterwegs auf den Spuren des hl. Benedikt und des sel. Bischofs Martin Slomsek

Pilgergruppe in St. Paul, © Foto fotomw

Pilgergruppe in St. Paul (© Foto: fotomw)

Zwischen 23. und 26. Okt. waren zahlreiche Pilger auf dem Benedikt- und Slomšekweg im Lavant- und Jauntaler Gebiet sowie in Slowenien auf den Weg, wobei die Route heuer von Wolfsberg über St. Paul, Bleiburg, Sveti Kriż zurück nach St. Paul führte. An vier Tagen wurden mehr als 80 km absolviert, wobei sich am ersten und vierten Tag auch Frauen der kath. Frauenbewegung im Rahmen der 17. Lavanttaler Frauenkulturtage anschlossen. Neben den Pilgern mit „Haltestellen“ an spirituellen Kraftplätzen standen in diesem Jahr auch Führungen durch die Ausstellungen in St. Paul und Bleiburg am Programm, welche von P. Siegfried Stattmann OSB bzw. Nani Frosch mit großer Be-GEIST-erung, erfolgten. P. Siegfried berichtete auch über "Klöster und Orden als Schrittmacher des Landes" bei seinem interessanten Vortrag im Stift St. Paul.

 

Während  in den Morgenstunden die Pilgerwanderung im Nebel erfolgte, zeigte sich die Landschaft am Nachmittag in ihrer vollen herbstlichen Farbenpracht. Zu Mittag gab es zur Stärkung köstliche Pilgersuppen, zubereitet von der Sozialschule in St. Andrä, der Buschenschenke Fleiss in Einersdorf sowie dem Kulturverein Prevalje. In Slowenien wurden die Pilger auch von der Vizebürgermeisterin und Kulturreferentin Margareta Jukic begrüßt und bewirtet. Am letzten Tag startete die Pilgergruppe an der kärntnerisch-slowenischen Grenze bei Rabenstein (Lavamünd), wo in der Jakobskapelle eine spirituelle Pause eingelegt wurde. Nach kurzen Erfrischungsstopps bei den Feuerwehren Lavamünd und Unterbergen ging es über den Nußberg zurück nach St. Paul, wo die Pilger unter  Glockengeläute der  in die Stiftskirche einzog und dabei von P. Siegfried Stattmann begrüßt wurden. Mit einem Segensgebet und einer Agape wurde dieses Projekt, organisiert von Maria Wright, erfolgreich abgeschlossen.