Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Internetredaktion

Dienstag

16.05.2017

Zwischen Genuss und Abhängigkeit

 
 
 

Veröffentlicht von:

Internetredaktion/KHK

Suchtberatung der Caritas Kärnten klärt auf über Gefahren des Alkohols

In Österreich wird sehr gerne getrunken, aber kaum darüber gesprochen. Die ,,Dialogwoche Alkohol“ klärt jetzt tabulos über den Alkohol und seine Gefahren auf. Auch die Suchtberatung der Caritas Kärnten wirkt mit.

© Foto Pixabay - CC0

(© Foto: Pixabay - CC0 )

Die Zahlen sprechen Bände: 370.000 Menschen in Österreich sind alkoholkrank. 760.000 Männer und Frauen konsumieren Alkohol in einem gesundheitsgefährdenden Ausmaß. ,,Keine andere Substanz wird so augenzwinkernd akzeptiert wie Alkohol. Dabei stellt Alkoholkonsum das dritthöchste Risiko für Krankheit und Tod dar“, sagt Christiane Kollienz-Marin, Suchtberaterin bei der Caritas Kärnten. Um Menschen über die Risiken von Alkohol zu informieren, Mythen rund um das Thema aufzuklären und unter dem Motto ,,Wie viel ist zu viel?“ einen sachlichen Dialog anzuregen, findet erstmals in Österreich vom 15. bis 21. Mai 2017 eine ,,Dialogwoche Alkohol“ statt.

Tipps zur Senkung des problematischen und risikoreichen Alkoholkonsums

Auch die Suchtberatung der Caritas Kärnten macht mit. In allen Beratungsstellen – also in Wolfsberg, Klagenfurt, Villach und Spittal –  wird über das Thema aufgeklärt.  Es gibt Tipps zur Senkung des problematischen und risikoreichen Alkoholkonsums. Vorgestellt werden Angebote der Beratung, Behandlung und Betreuung. Außerdem ist in den Suchtberatungsstellen der sogenannte Suchthilfekompass erhältlich –  eine umfassende Information über Sucht mit Leitfaden, wie man ihr entkommen kann,  und einer Auflistung der Beratungsstellen in Kärnten. Zudem gibt es für Interessierte Mini-Broschüren mit einem Selbsttest zum Thema Alkohol.  

Persönliche Beratungsgespräche mit Betroffenen

Österreich ist ein Land, in dem sehr gerne getrunken wird. Kärnten macht da keine Ausnahme. Kollienz-Marin: ,,Die Alkoholproblematik nimmt immer mehr Platz in unserer Suchtberatung ein. Allein im Vorjahr haben wir an unseren vier Standorten 497 persönliche Beratungsgespräche mit Betroffenen und 244 mit Angehörigen geführt.“ Der Weg vom Genuss über die Gewohnheit bis zur Sucht ist oft kürzer als viele denken. ,,Alkohol kann entspannen, schmecken und die Stimmung heben, doch er ist auch das am meisten verbreitete Suchtmittel unserer Gesellschaft und fordert mehr Tote als andere Drogen“, redet die Suchtexpertin der Aufklärung das Wort.

Bei der ,,Dialogwoche Alkohol“ handelt sich um eine Initiative der Österreichischen ARGE Suchtvorbeugung in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und der Gesundheit Österreich GmbH/Geschäftsbereich Fonds Gesundes Österreich. http://www.dialogwoche-alkohol.at.