Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Internetredaktion

Dienstag

19.12.2017

142 - TelefonSeelsorge Kärnten

 
 
 

Veröffentlicht von:

Internetredaktion/KHK

Kostenfreie Hilfe unter 142 rund um die Uhr auch zu Weihnachten

Gerade zu den Feiertagen ist die TelefonSeelsorge, die von der Caritas Kärnten getragen wird, eine wichtige Anlaufstelle für einsame Menschen. Hilfe gibt es nicht nur am Telefon, sondern auch via E-Mail und Chat.

© Foto Caritas Kärnten

(© Foto: Caritas Kärnten)

Seit über 40 Jahren bietet die TelefonSeelsorge Kärnten allen Menschen in Not- und Krisensituationen ein offenes Ohr. Unter der kostenfreien Telefonnummer 142 sind 65 kompetent ausgebildete, ehrenamtliche MitarbeiterInnen rund um die Uhr für alle Hilfesuchenden da. Besonders in der Zeit um Weihnachten und zum Jahreswechsel ist die TelefonSeelsorge eine wichtige Einrichtung für einsame Menschen, „weil Probleme zu einem Zeitpunkt, der für Geschenke, Freude und Harmonie steht, doppelt wiegen“, weiß Silvana Fischer als Leiterin der TelefonSeelsorge Kärnten. „Die Menschen ziehen sich in der dunklen Jahreszeit gerne in ihre Wohnungen zurück. Jene, die unter Einsamkeit leiden, haben noch weniger Kontaktmöglichkeiten als sonst und können dadurch noch weniger Anteil am sozialen Leben nehmen.“ Zudem seien die Erwartungen an eine „festliche, fröhliche Zeit in friedlicher Runde“ sehr hoch. Einsamkeit werde verschärfter wahrgenommen.

Einsamkeit ist eine sehr große Belastung

Im Jahr 2016 verzeichnete die TelefonSeelsorge 13.518 Anrufe, davon war in 3334 Fällen akute Einsamkeit der Anlass zur Kontaktaufnahme. Besonders in den letzten beiden Monaten des Jahres sei das Thema Einsamkeit ein Problem. „Das erleben wir alljährlich wieder. So haben uns allein voriges Jahr im Dezember 431 Menschen deshalb angerufen.  Und bei 440 Anrufen im November 2016 stellte Einsamkeit die größte Belastung dar“, sagt Fischer. Diese Einsamkeit gehe oft so weit, dass sich Menschen gänzlich isoliert fühlen würden. „Auch in der Bewältigung ihres Alltages sind sie vollkommen auf sich gestellt und nützen das Angebot der TelefonSeelsorge, sich ernsthaft mit einem Menschen auszutauschen, der wertschätzend zuhört und ihr Leben wichtig nimmt.“

Telefon, E-Mail und Online-Chat

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TelefonSeelsorge hören den AnruferInnen zu, beraten diese und geben wichtige Informationen über Hilfsangebote weiter. Sie stehen den Hilfesuchenden einfühlsam, (er-)klärend und ermutigend zur Seite. Wer lieber schreibt, kann das Angebot der E-Mail- oder Chatberatung der TelefonSeelsorge unter onlineberatung-telefonseelsorge.at nutzen. Die Anonymität ist bei allen Anfragen gesichert.