© Foto: EUROPEAN COMMISSION DG Climate Action
© Foto: EUROPEAN COMMISSION DG Climate Action

ONLINE Klimawandel: Chance oder Bedrohung

Der unerlässliche Umbau des Energiesystems

Bereits abgelaufen
Referent/innen: DI. Dr. Heinz Kopetz, Mag. Dr. Markus Kottek, Univ.-Prof. Dr. Leopold Neuhold
Veranstalter: Bildungshaus Sodalitas, Referat für Schöpfungsverantwortung, Ökolsoziales Forum Kärnten,
Fachbereich: Umwelt

Immer mehr Menschen spüren die Folgen des Klimawandels - bei uns und weltweit. Noch besteht die Chance, die Klimaziele des Abkommens von Paris, die Erwärmung auf höchstens 2°C zu beschränken, zu erreichen. Diese Chance zu nutzen erfordert einen raschen und tiefgreifenden Umbau unseres Energiesystems.

Das Katholische Bildungshaus Sodalitas lädt an diesem Nachmittag ein, sich zu informieren, was das bedeutet und was auf uns zukommen könnte, wenn wir diese Chance versäumen.

Der Umbau des Energiesystems als Voraussetzung zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens

DI. Dr. Heinz Kopetz, Obmann des Vereines ENERGYPEACE

Die Beschränkung der Erderwärmung auf unter 2°C erfordert den weitgehenden Verzicht auf Öl, Gas und Kohle noch vor dem Jahre 2040. Dies ist ein einem Land wie Österreich möglich doch nur, wenn sofort ein tiefgreifender Umbau des Energiesystems – Wärme, Strom, Verkehr – einsetzt. Der Vortragende informiert über die Art dieses Umbaus, die Widerstände und die Chancen, die mit dieser Energiewende verbunden sind.

Kopetz war viele Jahre Direktor der Landwirtschaftskammer Steiermark und Aufsichtsrat der heutigen Energie Steiermark AG. Seit 2006 war er in führenden Positionen in internationalen Organisationen mit Büros in Brüssel und Stockholm zur Unterstützung der erneuerbaren Energien tätig.
 

Die Folgen des Klimawandels: gestern, heute, morgen

Mag. Dr. Markus Kottek, Klimatologe und Klimaschutzkoordinator des Landes Kärnten

Im Vortrag wird gezeigt, wie das Klima funktioniert und warum es sich verändert. Dazu wird die Frage beantwortet, ob der Mensch für die aktuelle Klimaänderung verantwortlich ist, und erläutert, wie sich das Klima in Kärnten bereits geändert hat und wie es sich voraussichtlich weiter ändern wird. Um dem bereits stattfindenden und weiter fortschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken, müssen weiterhin und verstärkt Maßnahmen zum Klimaschutz gesetzt werden. Dazu kommen Maßnahmen zur Klimawandelanpassung, um vorausschauend auf die bereits vorhandenen und künftig auf uns zukommenden Folgen des Klimawandels reagieren zu können.

Markus Kottek promovierte an der Universität Wien im Fach Meteorologie mit Schwerpunkt Klimatologie. Anschließend arbeitete er als Projektmitarbeiter bei der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie an der Universität Wien, der Veterinärmedizinischen Universität Wien und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Im Mai 2008 kehrte er nach Kärnten zurück, um beim Amt der Kärntner Landesregierung die Klimaschutzkoordination zu übernehmen.
 

Die westliche Welt in der Verpflichtung, zur Erreichung der Pariser Klimaziele beizutragen

Univ.-Prof. Dr. Leopold Neuhold

Der Mensch in seiner Macht, das Klima – negativ in unbedachter und nur auf wirtschaftliche Vorteile bezogene Art und Weise, positiv durch entsprechendes Handeln in Effizienz, Suffizienz und Konsistenz – zu beeinflussen, steht angesichts dieser Handlungsmacht in der Verantwortung, alle möglichen Schritte zu setzen, um eine nachhaltige Entwicklung der Erde zu ermöglichen. Dies kann nur in einer umfassenden Strategie geschehen. Ein wichtiger Strategieschritt besteht in der Umsetzung der Verpflichtung zur Einhaltung der Pariser Klimaziele. Die Art, wie wir Energie gewinnen und wie wir mit der Energie umgehen, spielt dabei eine wesentliche Rolle. Mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich können wir zu einer Welt mit positiven Zukunftsaussichten für alle beitragen.

Leopold Neuhold ist ein österreichischer römisch-katholischer Theologe und Ethiker. Er lehrte am Institut für Ethik und Gesellschaftslehre an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz, welchem er bis zu seiner Emeritierung im Oktober 2019 als Leiter vorstand.

Statement zur Tagung
Mag. Hans-Peter Premur, Bischofsvikar für Schöpfungsverantwortung, Migration und Interreligiösen Dialog

Moderation                                                                                                                                            Nina Vasold, Umweltreferentin Diözese Gurk, Referat für Schöpfungsverantwortung

Anmeldung erforderlich
Diese Veranstaltung findet auf Grund der aktuellen COVID-19 Beschränkungen ausschließlich online via Zoom statt.

Sie möchten am 26.03. gerne online via ZOOM teilnehmen? Bitte melden Sie sich bis spätestens zum 25. März 2021 an: office@sodalitas.at oder 04239 2642 zw. 08:00 und 12:00; im Anschluss erhalten Sie dann via E-Mail die Zugangsdaten für Zoom.

Oder direkt dem Zoom-Meeting beitreten:
https://zoom.us/j/98392614395?pwd=ZjJwcHY2aGtLSElPbzJwbkd5eTZ2UT09
Meeting-ID: 983 9261 4395
Kenncode: 902842

Veranstalter
Bildungshaus Sodalitas, Referat für Schöpfungsverantwortung, Ökolsoziales Forum Kärnten
Verein ENERGY PEACE, ORF Kärnten, Kleine Zeitung Kärnten, KELAG, Klimabündnis Kärnten