© Foto: Druck-und Kopiezentrum/Bischöfliches Seelsorgeamt
© Foto: Druck-und Kopiezentrum/Bischöfliches Seelsorgeamt
Bereits abgelaufen
Referent/innen: Diözesanbischof Dr. Josef Marketz, Seelsorgeamtsdirektorin Mag. Elisabeth Schneider-Brandauer, MMag. Dr. Daniel Wutti (Institut für Mehrsprachigkeit und Transkulturelle Bildung, PH Kärnten)
Veranstalter: Bischöfliches Seelsorgeamt

Die Kirche war und ist „vielstimmig“. Wenn auch der Grundton derselbe ist, der Glaube
an den dreieinen Gott und die Hoffnung auf die Auferstehung, so „klingt“ Kirche in
vielen und verschiedenen Stimmen. Oftmals in Harmonie, doch immer wieder auch
in unterschiedlichen Tempi und wohl auch Dissonanzen. Kirche zu gestalten, gemeinsam
zu gestalten, ist unser Auftrag, mit unseren verschiedenen Fähigkeiten und
Gnadengaben, mit unseren Beschränkungen und unseren Charismen.

Diese Vielstimmigkeit in einen guten Einklang zu bringen, fordert heraus. Trotz aller
guten Beispiele aus der Vergangenheit – wie die Option unserer Kirche in Kärnten
zum Miteinander der beiden Volksgruppen – besteht nicht immer Einigkeit darüber,
was ein tragfähiger Weg in die Zukunft ist und wie das Miteinander gelingen kann.
Das Miteinander im Suchen und Gehen, das gemeinsame Bemühen, die verschiedenen
Übersetzungsmöglichkeiten des Begriffes „Synodalität“ und verschiedene
„vielstimmige“ Annäherungen an Kirche und kirchlichem Tun sind Inhalt und Experimentierfelder
der Pastoraltage 2020.

Impulsreferate und unterschiedliche Workshops sollen ein (viel)stimmiges Bild unserer
Kirche in Kärnten zeichnen und uns motivieren, zukunftsfreudig und -fähig auf
unserem gemeinsamen Weg unterwegs zu sein. Wie immer sollen Austausch und
Begegnung untereinander in Workshops und in den Pausen wie auch beim gemeinsamen
Essen und Feiern möglich werden. Denn „eine synodale Kirche ist eine Kirche
des Zuhörens in dem Bewusstsein, dass das Zuhören mehr ist als Hören“, so Papst
Francesco bei der Eröffnung der Bischofssynode 2017.