Schwestern aus dem Kloster der Hl. Elisabeth in Minsk haben ein gewaltiges Sozialwerk aufgebaut. Sie kümmern sich um psychisch Kranke, geistig und körperlich behinderte Waisenkinder, alkoholabhängige Obdachlose, ...
Schwestern aus dem Kloster der Hl. Elisabeth in Minsk haben ein gewaltiges Sozialwerk aufgebaut. Sie kümmern sich um psychisch Kranke, geistig und körperlich behinderte Waisenkinder, alkoholabhängige Obdachlose, ...

Karitative Verkaufsausstellung - Kloster der Hl. Elisabeth

Schwestern aus Minsk in Belarus/Weißrussland bieten Produkte aus den eigenen Kloster-Werkstätten an.

Mittwoch 17:00 - 21:00

Das Elisabeth-Kloster in Minsk, der Hauptstadt Weißrusslands, wurde 1999 auf dem Areal einer Nervenheilanstalt gegründet und ist (nach dem Zerfall der Sowjetunion) zu einem wichtigen spirituellen Zentrum für viele Menschen geworden.

Nach dem Vorbild der Patronin des Klosters, Elisabeth von Russland, hat es sich dem sozialen Dienst am Nächsten verschrieben. Die Schwestern besuchen regelmäßig die Menschen in den Behinderten-Wohnheimen und Krankenhäusern der Stadt. Außerdem betreibt das Kloster zwei Resozialisierungszentren für Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Darüberhinaus gibt es einige Kunst-Werkstätten, in denen vor allem Menschen beschäftigt werden, die sonst am Arbeitsmarkt keine Chance hätten. Dort entstehen einzigartige Erzeugnisse aus Keramik, Glas, Holz, Stoff ...

Das Kloster finanziert sich völlig aus selbst gesammelten Spenden und den Erlösen aus dem Verkauf der selbst hergestellten Produkte. Schwestern und Brüder, die Fremdsprachenkenntnisse haben, reisen regelmäßig ins Ausland, um auch dort vom Kloster zu erzählen, die Erzeugnisse zu verkaufen und Spenden zu sammeln. 

Um ihren vielfältigen Aufgaben nachkommen zu können, sind sie im November in Österreich unterwegs. Auch im Pfarrsaal Köttmannsdorf bieten sie Devotionalien und verschiedene Klosterprodukte zum Verkauf an.

Mit dem Kauf der Produkte bzw. mit Spenden können Sie die Schwestern bei ihren sozialen Projekten unterstützen!