Pfarre

Maria Gail

Wir trauern um unseren Altpfarrer

Foto: BP
Foto: BP

„Von guten Mächten wunderbar geborgen“
In Memoriam Altpfarrer Richard Kogler

Dieser Text von Dietrich Bonhoeffer und vertont von Siegfried Fietz, zählte zu Richard Koglers Lieblingsliedern.
Am 25. Jänner hat Gott seinen langjährigen Diener nach kurzer schwerer Krankheit und mehreren Krankenhausaufenthalten, im Alter von 88 Jahren, zu sich heimgerufen. 51 Jahre lang hat Pfarrer i. R. Mag. Richard Kogler in unserer Pfarre gewirkt und sie auch geprägt.
Er wurde 1932 in Gradenegg geboren, maturierte 1951 am Realgymnasium in Villach und absolvierte sein Theologiestudium in Gurk und Klagenfurt, wo er 1956 zum Priester geweiht wurde. Seine Kaplansjahre verbrachte er in Hermagor und in Ferlach.
Ab 1960 bis zu seiner Pensionierung 2011 war er Pfarrer in Maria Gail. Zudem war er an der Volksschule Maria Gail, an Mittleren und Höheren Schulen in Villach viele Jahre als Religionslehrer tätig. 1981 erfolgte seine Sponsion zum Magister der Theologie.
18 Jahre (1982 – 2000) hatte er die Funktion des Dechants des Dekanats Villach-Land inne und betreute von 1992 bis 2001 die Pfarre Thörl-Maglern mit.
Ebenso hatte er einen entscheidenden Anteil am Aufbau der Cursillo-Bewegung in Kärnten.
In Anerkennung seiner Leistungen und seines Engagements wurde Kogler zum Bischöflichen Geistlichen Rat und zum Bischöflichen Konsistorialrat ernannt.

In der Pfarre hat er viele Akzente gesetzt. Im baulichen Bereich waren es zum Beispiel Außenrenovierungen und Innenrenovierung der Pfarrkirche, 1979/80 der Bau der Filialkirche Drobollach.
Im Bereich der pfarrlichen und seelsorglichen Tätigkeiten waren es der Aufbau der Jugendarbeit, der Frauen- und Männerrunden, die Pfarrnachrichten Maria Gail, für die er unzählige Artikel verfasst hat, die Herausgabe eines Kunstführers, das große 900-Jahr-Jubiläum der Pfarrkirche, Kontakte mit der Partnerpfarre San Lorenzo Isontino, um nur einige zu nennen.

Auch noch im Ruhestand war Richard Kogler gerne bereit, bei Sonntagsgottesdiensten und anderen liturgischen Feiern auszuhelfen.
Unsere Pfarr- und Wallfahrtskirche ist ihm im Inneren und im Äußeren sehr ans Herz gewachsen, wie er es einmal zum Ausdruck brachte. Es war für ihn das Haus, in dem er so viele Jahre wirken durfte – eine Stätte mit Kunstschätzen, aber vor allem ein Ort des Gebetes und der Gottesbegegnung.
Er war gerne hier Pfarrer, mit seiner ganzen Persönlichkeit, mit Leib und Seele und auch mit seinen Ecken und Kanten, die aber wohl wir alle aufzuweisen haben.
Es war Richard Koglers ausdrücklicher Wunsch hier am Pfarrfriedhof Maria Gail beerdigt zu werden – das Grab ist der Ort zum Trauern, ein Ort von Verbindung und Nähe. Doch die Botschaft von Ostern heißt: „Das Grab ist leer – Er ist nicht hier!“ Und der Richard, den wir suchen, den wir im Herzen tragen, ist vollendet in der Gemeinschaft mit Gott. Er ist am Ziel, bei Gott. Bei dem Gott, an den er geglaubt, auf den er fest gehofft hat. Er ist bei dem Gott, den er als Priester mehr als 60 Jahre zu verkünden wusste.

Lieber Richard, im Namen vieler Menschen, die du begleitet, ermutigt und aufgerichtet hast, insbesondere im Namen der Pfarre, sagen wir dir nochmals von ganzem Herzen ein kräftiges Vergelt`s Gott für alles!
Mögest du nun von guten Mächten in Gottes gütiger Hand geborgen sein!
Der Herr vergelte dir deine treuen Dienste!

Pfarrer Johannes Scherer und Pfarrgemeinderat Maria Gail