Pfarre / Fara

St. Egyden an der Drau/Št. Ilj ob Dravi

Filialkirche der Hl. Katharina | Podružnična cerkev sv. Katarine

Hl. Katharina von Alexandrien | sv. Katarina Aleksandrijska (© Foto: Primož Prepeluh)
Hl. Katharina von Alexandrien | sv. Katarina Aleksandrijska (© Foto: Primož Prepeluh)

Kathreinkogel

Der Kathreinkogel ist kein Berg und auch kein Hügel, sondern, wie schon der Name besagt, ein Kogel, eingebettet zwischen dem Wörthersee und der Drau. In der slowenischen Schriftsprache nennt man ihn »Jérberk«, im heimischen slowenischen Dialekt »Jérbrh« und »na Jérbrze«.

Rund um den Kogel erstreckt sich die Ortschaft St. Kathrein, die eigentlich kein Ort ist, sondern eine Dorfspirale.

Die archäologischen Ausgrabungen zeigen, dass der Berg auf eine über 3000 Jahre lange spätbronzezeitliche Besiedelung zurückblicken kann.

An der Bergspitze befindet sich die rund 800 Jahre alte Kirche. Die sichtbaren Grundmauern der frühchristlichen Kirche (5./6. Jhd.), Zisternen, Häusergrundrisse, die Wehrmauer und das Gräberfeld geben eine Vorstellung von der Vergangenheit. Im »Haus der Archäologie« (neben der Kirche) sind Funde aus jener Zeit zu besichtigen.

Die heutige Kirche

Die heutige Kirche ist der Hl. Katharina geweiht und ein kulturgeschichtliches Kleinod ländlicher mittelalterlicher Sakral-Baukunst. Sie wurde im 12./13. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut.

Um 1500 wurde die Kirche im gotischen Stil umgebaut. Im 17. Jhd. wurde sie mit einer barocken Innenausstattung versehen; alle drei Altäre wurden barockisiert. Der Hochaltar stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Ursprünglich gehörte die Kirche zur Kirche Maria Wörth, dann zu Keutschach, schließlich um 1772 zur Pfarre St. Egyden. Das »Patronat« hatten zunächst die Herren von Reifnitz, ab dem 13. Jhd. die Zisterzienser-Abtei Viktring und ab 1783 die Herrschaft Rosegg.

Heute werden in der Kirche alljährlich mehrere Messen gelesen: Fixpunkte sind der Umgang (»Pranganje«) am 3. Sonntag im Juni und der Kirchtag (»Semenj«) am 3. Sonntag im Oktober sowie am 25. November, am Fest der Namenspatronin, der Hl. Katharina.

Interessantes aus der Chronik

Am 22. Juli 1842 brannte die Kathreinkirche als Folge eines Blitzschlages bis auf die Grundmauern nieder. Mithilfe der Pfarrgemeinde und Spendern, auch aus anderen Pfarren, gelang es, die Kirche wiederherzustellen. Sie wurde am 22. August 1847 erneut geweiht.

Im Jahre 1917 wurden die Glocken abgenommen. Mit dem geweihten Material wurde der Erste Weltkrieg mitfinanziert. 1921 sammelten die Bewohner von St. Kathrein und Penken und stifteten mit dem Erlös eine neue Glocke. Im März 1942 wurde diese Glocke neuerlich abgenommen, diesmal von den NS-Behörden. Erst fünfzehn Jahre später (1957) gelang es wieder eine Bronzeglocke gießen zu lassen. Im Jahre 1990 weihte Pfarrer Lovro Petricig die von ihm gestiftete kleine Glocke ein.

 

Jerberk

Jerberk je kopa (Kogel), ki se dviga med Vrbskim jezerom in Dravo. Okoli kope se razteza vas Podjerberk, ki pravzaprav ni vas, ampak kup kmetij in zasebnih hiš.

Arheološka izkopavanja dokazujejo, da je bil Jerberk naseljen že pred 3000 leti. Vrh gore stoji okoli 800 let stara cerkev.

Vidni temelji zgodnjekrščanske cerkve, zgrajene na prehodu iz 5. v 6. stoletje. Cisterne, tlorisi hiš in obrambni zid dajejo predstavo o naselitveni preteklosti. Najdbe si je mogoče ogledati v »Hiši arheologije« na vrhu gore (zraven cerkve). Še pred 100 leti so se na Jerberku videli površinski preostanki obrambnega zida.

Današnja cerkev

Cerkev na Jerberku je posvečena sv. Katarini Aleksandrijski. Zgrajena je bila v 12./13. stoletju v romanskem slogu, na začetku 15. stoletja so jo obnovili v gotskem slogu. Vsa notranja oprema je iz časa baroka. Prvotno je spadala k cerkvi Marije na Otoku, nato k cerkvi Hodiše, končno k fari Št. Ilj.

Notranjost cerkve med drugim krasi freska »Pohod treh kraljev k sveti družini« iz 14. stoletja, južno pročelje pa Krištofova freska.

Vsako leto praznujejo na Jerberku več maš: za pranganje (vsako 3. nedeljo v juniju), za semenj (vsako 3. nedeljo v oktobru) in 24. novembra na god sv. Katarine.

Nekaj utrinkov iz kronike:

22. julija 1842 je cerkev do temeljev pogorela, ker je vanjo udarila strela. Cerkev so obnovili in jo 22. avgusta 1847 ponovno posvetili.

Leta 1917 so pobrali iz zvonika zvonove in jih pretopili v vojne namene. V letu 1921 so z darovi domačinov okoliških vasi kupili nov zvon, ki so ga leta 1942 nacisti pobrali iz zvonika. Šele 15 let pozneje (1957) je zazvenel novi bronasti zvon. Leta 1990 pa je župnik Lovro Petricig s svojim denarjem kupil mali zvon. Tako danes vabita dva zvonova vernike okoliških vasi k bogoslužju in zvonita umrlemu v zadnje slovo.

 

  • Broschüre »Der Kathreinkogel in der Gemeinde Schiefling am Wörthersee – Ein historischer Streifzug«.
  • Spurensuche auf dem Kathreinkogel, Archäologie Alpen Adria Band 5, Historischen Verein Schiefling-Velden-Rosegg, Verlag Johannes Heyn, Klagenfurt 2012.
  • Dehio-Handbuch Kärnten, Die Kunstdenkmäler Österreichs Kärnten, Dritte, erweitete und verbesserte Auflage 2001, Verlag Anton Schroll & Co., Wien, s. 749.

 

»Rund um den Kathreinkogel und die Filialkirche der Hl. Katharina | Okoli Jerberka in podružnične cerkve Sv. Katarine«, verfasst von Prof. Jožko Kovačič; erschienen im Pfarrblatt der Pfarre St. Egyden »Unsere Glocke | Naš zvon, 2014«; im Februar 2015).

Gekürzte Version des Berichtes von Primož Prepeluh, Pastoralassistent | pastoralni asistent.