Pfarre

Mallnitz

Pfarrbrief Mai/Juni 2021

Liebe Pfarrgemeinde!

Trotz der momentan schwierigen Corona Situation waren wir in der Lage, gemeinsam Ostern zu feiern. Dafür möchten wir Gott danken und ihn gleichzeitig bitten, dass er uns hilft, die Corona Pandemie zu bekämpfen und zu besiegen.

Am Ostertag haben wir die Auferstehung des Herrn gefeiert. Dieses Fest erfüllt uns mit der Hoffnung, dass auch wir auferstehen werden.

Am Fest Christi Himmelfahrt, am 13. Mai, werden wir daran erinnert, dass der Himmel unsere Heimat ist. Der auferstandene Christus ist uns in den Himmel vorausgegangen. Dies ist die Sicherheit, die er seinen Jüngern gab, als er vor ihren Augen emporgehoben und von einer Wolke aufgenommen wurde.

Ich kann mir vorstellen, dass der Moment des Abschiednehmens sowohl für Jesus als auch für seine Jünger nicht einfach war. Nach drei Jahren des Zusammenseins hatten sie sicherlich eine innige Freundschaft geknüpft. Und dann kam die Zeit der Trennung. Sicherlich waren die Jünger Jesu sehr traurig und fühlten sich enttäuscht. Aber wenn Jesus nicht gegangen wäre, hätten sie den Heiligen Geist nicht empfangen und vielleicht hätten sie niemanden gehabt, der für sie einen Platz im Himmel vorbereitet hätte. Jesus versicherte ihnen, dass er gehen musste, um einen Platz für sie vorzubereiten.

Er „werde den Vater bitten und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt“ (Joh 14, 2, 16-17).

Und tatsächlich ist der Heilige Geist am Pfingsttag gekommen. Er half den Jüngern und bis heute leitet und bewegt dieser Heiliger Geist die Kirche Gottes.