Pfarre

Klagenfurt-Welzenegg

neue Jungschargruppe

Unsere Pfarre ist bunt!

 (© Foto: Elke Schilcher)
(© Foto: Elke Schilcher)

Die Jungscharkinder treffen sich jetzt immer donnerstags um 17.00 Uhr im Jungscharraum! Komm und mach mit!

Wir freuen uns auf euch,

Elke Schilcher und Pfarrer Peter Deibler

Elke Schilcher - 0664/4168204

 

 

Wir sind mit voller Freude dabei. Unsere Wünsche, Gedanken und Spielen werden bei „unseren“ Jungschar-Kindern regelmäßig umgesetzt.Es wird ganz viel geredet, gelacht und gebastelt.  Unser Pfarrer Peter Deibler ist zu Beginn der Stunde fast immer anwesend. Manchmal wird aus einem Buch vorgelesen. Anschließend fest darüber diskutiert.Oft ist es auch nur ein Stichwort, und daraus entstehen dann unsere intensiven Gespräche. Jeder ist mit voller Begeisterung dabei.

Jedes Kind wird immer angehört und kann seine Gedanken, Gefühle und Emotionen preisgeben.

Unsere Themen sind zum Beispiel: Gefühle. Welche Gefühle gibt es? Und wir sind draufgekommen es gibt ganz viele Gefühle. Oder einfach nur „Schatz“.  Jedes Kind bekam einen Zettel um den „Schatz“ aufzuschreiben. Meistens kamen Eltern und Familie vor. Natürlich auch die für uns so wertvollen Haustiere. Aber auch Freunde oder leuchtende Augen standen auf den Zetteln. Das nächste Thema war Mut: Wann und wer ist mutig? Auch darüber wurde intensiv gesprochen. Und am Schluss sind wir draufgekommen, dass es am Schwierigsten ist, jemanden zu sagen: Ich hab dich lieb! Denn es ist ja eh immer selbstverständlich. Ich hab zu den Kindern gesagt, sie sollen einfach ein Zetterl nehmen und drauf schreiben „Ich hab dich lieb“ und einer ganz besonderen Person auf den Kopfpolster legen. Wir haben aber auch ganz ernst Themen. Zum Beispiel Missbrauch oder Tod. Da ändern sich natürlich unsere Gefühle. Emotionen brechen hervor, denn die kann man nicht beeinflussen. Das geht von einem Augenblick auf den anderen. Die Augen vieler werden ganz groß. Der Mund bleibt offen stehen vor lauter Nachdenken. In der letzten Jungscharstunde war ich ganz in schwarz gekleidet. Die Kinder wußten, dass jemand aus meiner Familie gestorben war. Und was haben sie mit mir gemacht? Sie haben mich ganz einfach getröstet.

Unsere Gespräche dauern ca. zehn bis 15 Minuten. Dann wird gebastelt und gespielt.

Nun steht das größte Thema bevor. Ostern.  
Mit allem was dazu gehört: Basteln, reden über Tod und Auferstehung. Demnächst spricht unser Pfarrer in unserer Gruppe darüber. Und wir sind schon seeehr gespannt.