Pfarre / Fara

Mellweg/Melviče

Kaleda

Eine andere Form des Dreikönigsingens

Foto: R.M.
Foto: R.M.

Ein alter Brauch, das sog. Kaleda-Singen ist in einigen Orten unserer Pfarre gelebte Tradition und findet jedes Jahr am späten Abend des 5. Jänners statt. Der Begriff Kaleda stammt aus dem Slowenischen und ist nicht zu übersetzen.Gemeint ist ein Sternsingen und Neujahrwünschen, wobei das Singen des slowenischen Drei-Königsliedes nur den begleitenden Männern vorbehalten ist.

Foto: R.B
Foto: E.Z.

Drei Burschen sind in Königsgewänder gekleidet, haben hohe beleuchtete Kronen auf und sind mit Holzsäbeln ausgerüstet. Wenn sie in die Häuser eintreten, wird im Raum jede Lichtquelle ausgeschaltet und sie nehmen Aufstellung. Während des Liedes wechseln sie die Plätze, kreuzen die Säbel und machen eine Kniebeuge. Die sog. Šmarjeta, dargestellt von einem Burschen, trägt eine Gailtaler Frauentracht und fungiert als Sternträger. Zugleich erinnert sie an die Heilige Margareta, (slow.Šmarjeta ), eine der 14 Nothelfer, die die Menschen vor Naturkatastrophen, wie Hagel und Unwetter schützt.

In den Häusern werden sie danach gerne bewirtet.

Kaleda in Mellweg und Kreuth

frei übersetzt:
Zu Ehren der Heiligen Drei Könige wollen wir gemeinsam ein Lied singen. Der Stern aus dem Morgenland hat ihnen den Weg gewiesen, sie haben Jesus gesucht und in einem hell erleuchteten Stall gefunden. Danach sind sie auf ihren Kamelen wieder in die Welt hinausgeritten.

https://youtu.be/jxWqT4mEoIo