Pfarre

Gmünd

Kirche Nöring

Die Kirche Nöring

wird am 24. August 1398 in einem Stiftsbrief erstmals genannt. Sie ist als einzige Kirche Kärntens dem heiligen Erasmus geweiht. Und wegen dieses Heiligen wur

de die Nöring im ausgehenden Mittelalter im Land bekannt.

St. Erasmus ist einer der vierzehn Nothelfer, ein großer Märtyrer und der Patron gegen Kolik, Geburtsschmerzen und andere Leibsgebrechen. Diese besondere Rolle fällt dem einstigen Patriarchen und Bischof von Antiochia wegen seines außergewöhnlichen Martyriums zu.
An der Südaußenwand der stattlichen Kirche, die sich auf einem kleinen Wiesenplateau über dem Tale befindet, stellte ein Fresko etliche Szenen aus diesem Martyrium dar. Gegenwärtig sind kaum noch Spuren dieses eindrucksvollen Wandgemäldes erkennbar. – St. Erasmus gilt in unserer Zeit als Patron der Schifffahrt.

Der südliche Kirchenausgang trägt die Jahreszahl 1517, und über dem Hauptportal erkennt man das Keutschacher Wappen mit der Rübe. Diese beiden Darstellungen sind Beweise dafür, dass an dieser entlegenen Kirche auch der Salzburger Erzbischof Leonhard von Keutschach gebaut hat. Als am Barbaratag des Jahres 1690 ganz Kärnten von einem heftigen Erdbeben erschüttert wurde, fiel in der Nöringer Kirche der erste Bogen samt dem Eingang zusammen.