Pfarre / Fara

Köttmannsdorf/Kotmara vas

Filialkirche St. Gandolf / Podružnica Št. Kandolf

Die Kirche wird 1142 in der Gründungsurkunde des Klosters Viktring erstmals erwähnt. Sie ist ursprünglich ein romanischer Bau, dem ein polygonales Chorhaupt vorgebaut wurde und mit einem profilierten gotischen Eingangsportal im Westen. Außen schmückt ein barocker Christophorus die Kirchennordwand.

Die Kirche ist im Inneren mit Holzbalken flach gedeckt, ein runder Triumphbogen trennt das Kirchenschiff vom Presbyterium. Der Hochaltar von 1755 zeigt in der Mitte die Figuren des Hl. Oswald und des Hl. Ulrich, über den Opfergangportalen Petrus und Paulus. Die beiden Seitenaltäre enthalten Bilder des Kärntner Barockmalers Ferdinand Stainer von 1699, am linken Seitenaltar die Hl. Katharina und die Hl. Ursula, am rechten die Hl. Maria Magdalena.