Männerwallfahrt nach Kanaltal | Moško romanje v Kanalsko dolino

Männer auf „militärischer Forschungsreise“ | Moški na »vojaškem raziskovanju«

Im Monat November machten wir Männer uns aus vier Pfarren, wo Provisor Josef Markowitz seelsorgerisch tätig ist, und auch aus den Nachbarpfarren, auf den Weg. Diesmal fuhren wir ins Kanaltal nach Italien.

Foto: Männerwallfahrt
Foto: Männerwallfahrt

Ungefähr 80 Männer waren vom früheren Morgen mit dem Omnibus unterwegs. Nach der Frühstückspause feierten wir die hl. Messe in der Kirche zu Pontafel (ital. Pontebba). In der spät-gotischen Pfarrkirche Santa Maria Maggiore sahen wir auch einen sehr schön geschnitzten Flügelaltar von 1517, der als das Meisterwerk der Künstler des „Villacher-Kreises“ geschaffen worden ist.

Foto: P. P.
Foto: P. P.

Danach folgten für unsere Männer ein paar sehr interessante Stunden der Entdeckungen, der Beobachtungen und der Erforschung. Vor uns war der Besuch des Nato-Bunkermuseum und der Befestigungsanlage in Fort Hensel bei Malborghetto. Dort nahmen wir auch unser Mittagessen ein.

Voller Eindrücke machten wir in Italien noch eine kleine Jause und fuhren anschließend in unsere Heimat zurück.

Unsere letzte Rast war beim Gasthaus Grabenwirt, wo wir einen Tag, der voller Eindrücke war, beschlossen.

Viele lobende Rückmeldungen zeugen von der guten Vorbereitungsarbeit der Männerwallfahrten, welche für uns Provisor Markowitz und Johannes Stefaner, der Chef der Firma „Rosentaler“, immer machen.

Moški iz štirih far, kjer deluje provizor Jože Markowitz, ter «pridruženi člani« iz še nekaterih drugih far, smo se novembra, tako kakor vsako leto odpravili na moško romanje. Okrat smo se z dvema avtobusoma odpeljali v Kanalsko dolino v sosednji Italiji.

Foto: Klaus Hainschitz
Foto: Klaus Hainschitz

Že preje nas je razvnemala vsebina romanja, saj smo si šli ogledat nekdanje bunkerje in vojaške utrdbe.

Po zajtrku smo v Tablji (it. Pontebi), v lepi cerkvi z gotskim krilnim oltarjem beljaške delavnice, praznovali sveto mašo. V tem kraju je tuid nekdanji mejni kamen med Kraljevino Italijo in Avstro-Ogrsko.

Naše »vojaške« dogodivščine so se začele z ogledom Natovega bunkerskega muzeja pri Naborjetu ( it. Malborghetto). Pod zemljo smo prehodili približno enega od štirih kilometrov rovov, vodič pa nam je povedal, da se v okolici nahaja okoli dvesto tako velikih bunkerjev. Po kosilu smo se povzpeli še na trdnjavo Fort Hensel pri Naborjetu.

Foto: P. P.
Foto: P. P.

Po prijetnem druženju ob malici smo se vrnili v Rož, kjer smo večerni klepet nadaljevali v gostišču Grabenwirt.

Mnogo pohval priča o tem, da je bil izlet izvrstno organiziran, kar je tudi izvrstna reklama za naslednje leto.